Bezirksversammlung Bergedorf

Auszug - Nutzung von Räumen der Schule Ernst-Henning-Straße für nichtschulische Zwecke - beschlossene Fassung  

 
 
Sitzung des Fachausschusses für Soziales, Gesundheit und Integration
TOP: Ö 8
Gremium: Fachausschuss für Soziales, Gesundheit und Integration Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 03.11.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:15 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal, 1.Stock
Ort: Wentorfer Straße 38, 21029 Hamburg
20-0478 Nutzung von Räumen der Schule Ernst-Henning-Straße für nichtschulische Zwecke - beschlossene Fassung
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:SPD-Fraktion
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
 
Protokoll

Frau Hausteinhrt aus, dass das Bezirksamt Gespräche mit der Leitung der Schule geführt hat. Da in der Unterkunft Brookkehre ein ausreichendes Angebot an Gemeinschaftsräumen vorhanden ist, besteht von dort kein Interesse, Räume der Schule zu nutzen.

 

Sofern externe Anbieter Raumbedarfe haben, bietet die Schule eine Mitbenutzung ihrer Räumlichkeiten an. Die Schulleitung bittet, ihr gegebenenfalls solche Bedarfe anzuzeigen. Für kommunale Bedarfe eignen sich die Räume laut Frau Haustein nicht, da diese in den Schulbetrieb integriert sind und nur zeitweise zur Verfügung stehen.

 

Herr Rehberg erinnert an die Arbeitszeiten des Hausmeisters, welche gegebenenfalls für Abendveranstaltungen ausgedehnt werden müssten.

 

Frau Winkler schlägt vor, in den Räumlichkeiten Entspannungsräume für traumatisierte Kinder einzurichten. Frau Haustein bestätigt ihr, dass organisatorisch gewährleistet werden kann, dass Angebote regelmäßig zu einer bestimmten Uhrzeit stattfinden können.

 

Herr Krönker betont, dass mit steigender Zahl von Zuwanderern der Raumbedarf steigen wird. Zudem müsste man den Raumbedarf und das Ehrenamt gemeinsam managen, um die Möglichkeiten optimal zu nutzen.

 

Frau Haustein verweist auf das für den 05.12.2015 unter dem Motto „Runder Tisch der runden Tische auf Einladung der Verwaltung stattfindende Koordinationstreffen mit den Trägern und den Ehrenamtlichen, bei dem derartige Koordinationsfragen auch Thema sein werden.

 

Der Fachausschuss erklärt einvernehmlich, dass der Antrag somit erledigt ist. Eine Berichterstattung erfolgt nicht.