Bezirksversammlung Bergedorf

Auszug - HORIZON2020  

 
 
Sitzung des Hauptausschusses
TOP: Ö 3
Gremium: Hauptausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 10.11.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:59 Anlass: Sitzung
Raum: Kleiner Sitzungssaal, Erdgeschoss
Ort: Wentorfer Straße 38, 21029 Hamburg
 
Protokoll
Abstimmungsergebnis

Herr Lindemann stellt das Projekt und dessen Historie vor. Anschließend beantworten Herr Lindemann und Herr Dornquast Verständnisfragen.

 

Sowohl Herr Kleszcz als auch Herr Froh erkundigen sich nach der Wahrscheinlichkeit der Umsetzung der vorgestellten Projektideen. Herr Lindemann erläutert, dass sämtliche Projekte mit der Zielsetzung entwickelt werden, letztlich auch umsetzbar zu sein. Es werde sich hier jedoch um die Erarbeitung theoretischer Grundlagen handeln, zur Realisierung seien stets Investoren erforderlich. Allerdings habe sich die Ausgangslage in den vergangenen Jahren, relativ zu bisherigen Ansätzen, insoweit verändert, als die Gesprächsbereitschaft etwaiger Kooperationspartner deutlich gestiegen sei. Auch diesen werde zunehmend die Notwendigkeit bewusst, auf Wachstumsraten und umliche Verdichtung zu reagieren. Der offizielle Projektstart sei jedoch erst r den 01.12.2016 vorgesehen, insofern könne gegenwärtig im Detail nur spekuliert werden.

 

Frau Strehlow chte wissen, wie das Projekt personell ausgestattet sei und ob sich aus einer Zusammenarbeit mit den Städten Köln und München Synergieeffekte ergeben könnten. Herr Lindemann verweist auf bestehende Kontakte zu Kooperationspartnern in diesen Städten aus dem ngeren Vorlauf, welcher zu diesem Projekt geführt hat. Ein gegenseitiger Austausch mit Vorteilen für alle Beteiligten sei durchaus zu erwarten. Im Übrigen umfasse die finanzielle Ausstattung der Europäischen Union zunächst einen Projektleiter, eine Projektkoordinatorin bzw. einen Projektkoordinator und eine Assistenzstelle. Weitere etwa 50 Aktive werden an diesem Projekt mitarbeiten, zwar in unterschiedlichen Intensitäten, jedenfalls aber zusätzlich zum Personalbestand und aus diesen Mitteln finanzierbar.

 

Herr Meister weist auf die Gefahren der vollständigen Vernetzung hin und fürchtet Ansätze zu einer Totalüberwachung. Herr Lindemann betont die Sensibilität der Beteiligten, welche sich der Gefahren durchaus bewusst seien. Entsprechend sorgfältig werde auf die Umsetzung der erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen z. B. beim Datawarehouse geachtet.

 

here Informationen zum Projekt sind der Anlage zu diesem TOP zu entnehmen.

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Niederschrift HA 10.11.2016 -Anlage I- (666 KB)      

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig

 

Ja-Stimmen:

Nein-Stimmen:

Enthaltungen: