Bezirksversammlung Bergedorf

Auszug - Sachstand Museumslandschaft  

 
 
Sitzung des Kulturausschusses
TOP: Ö 5
Gremium: Kulturausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 05.12.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:30 Anlass: Sitzung
Raum: Besucherzentrum im Café Raum und Zeit
Ort: Sternwarte
 
Protokoll

Frau Dr. Riller teilt zum Rieckhaus mit, dass die Käfer-Behandlung abgeschlossen ist und noch letzte Bauarbeiten im Haus stattfinden. Nach Abschluss der Bauarbeiten werden Objekte zurück in das Rieckhaus bzw. überzählige Exemplare in das Depot gebracht. Ziel ist die Eröffnung der Dauerausstellung zum 01.03.2017. Neu eingerichtet werden Caches zur Nutzung beim Geo-Caching und ein Quiz über eine Handy-App.

 

 

Im Museum für Bergedorf und die Vierlande wurde die Ausstellung Ansichtssache mit Postkarten aus Bergedorf am 18.11.2016 eröffnet, deren Begleitprogramm derzeit anläuft.

Der Termin des Abschlusses der Sanierung des Schlosses kann momentan noch nicht abgeschätzt werden.

 

Herr Walter hat festgestellt, dass es sich bei den ausgestellten Postkarten nicht um Originale handelt, was nach seiner Auffassung wichtig wäre.

 

Frau Dr. Riller gibt zu bedenken, dass Aufgabe des Museums die Bewahrung von Objekten sei. Aufgrund von fehlendem Aufsichtspersonal und der Lichtempfindlichkeit der Exponate wurde die Ausstellung von Kopien beschlossen.

 

Herr Omniczynski hat die Erfahrung gemacht, dass die vergrößerten Postkarten besser zu lesen waren und sich aus der gemeinsamen Betrachtung der Ausstellung angeregte Gespräche ergeben haben.

 

 

Auf die Frage von Herrn Walter zum Sachstand des Museumscafés teilt Herr Dornquast mit, dass das Oberlandesgericht voraussichtlich im Sommer 2017 ein Urteil fällen wird.

 

 

Herr Walter kritisiert ein Zitat in der Bergedorfer Zeitung, in dem im Zusammenhang mit der Sanierung des Schlosses von unprofessionellem Handwerkertum die Rede war und stellt klar, dass die Arbeiten lange Zeit von Mitarbeitern des Bezirksamtes durchgeführt wurden.

 

Herr Dornquast stellt klar, dass Zeugnisse baulichen Wirkens vorgefunden wurden, die nicht gut ausgeführt worden seien. Unabhängig von der bisherigen Zuständigkeit hrt das Bezirksamt jetzt eine sachgerechte Sanierung durch.