Bezirksversammlung Bergedorf

Auszug - Änderungsantrag zu Drs. 20-1149 "Mehrzweckhalle Mittlerer Landweg"  

 
 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf
TOP: Ö 12.4.1
Gremium: Bezirksversammlung Bergedorf Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 30.03.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:45 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal, 1.Stock
Ort: Wentorfer Straße 38, 21029 Hamburg
20-1149.01 Änderungsantrag zu Drs. 20-1149 "Mehrzweckhalle Mittlerer Landweg"
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:SPD-FraktionAktenzeichen:632.02-02
  Bezüglich:
20-1149
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
 
Protokoll

Herr von Witte möchte mit dem Antrag offene Fragen geklärt wissen. Er bittet um Zustimmung zum Antrag der CDU. Den Antrag der SPD könne er nicht befürworten.

 

Herr Omniczynski erläutert zusammenfassend, dass die Teilvereinbarung von einer Mehrfeldhalle ausgeht. Die Bürgerschaft hat Mittel für eine teilbare Einfeldhalle beschlossen. Der Sinn der Vereinbarung ist, die Bedingungen für Sportangebote zu verbessern. Er möchte schnell eine umsetzbare Lösung und spricht sich deshalb für die teilbare und erweiterbare Einfeldhalle aus. Die Sportvereine halten diese Lösung für ausreichend. Der große Vorteil für die Sportvereine ist, dass die Halle ganztägig verfügbar ist.

 

Das Erdgeschoss der Halle ist barrierefrei, ebenso die Gymnastikhalle in unmittelbarer Nähe. Deshalb ist es aus seiner Sicht vertretbar, dass zum Obergeschoss kein Fahrstuhl gebaut wird.

 

Herr Krönker erklärt, dass eine Zweifeldhalle von zwei Gruppen gleichzeitig genutzt werden kann, die teilbare und erweiterbare Einfeldhalle von drei Gruppen gleichzeitig. Eine große Turnierhalle wird an dieser Stelle nicht benötigt.

 

Herr Noetzel sieht den Unterschied in den Anträgen darin, dass die CDU zusätzliche Maßnahmen durchsetzen will. Die CDU würde dem SPD-Antrag zustimmen, wenn es die Zusage gibt, dass alle Forderungen innerhalb der Bauzeit umgesetzt werden.

 

Herr Mirbach stellt klar, dass die Sportvereine mit der Lösung der erweiterbaren Einfeldhalle einverstanden sind. Er hat lediglich ein Problem mit der fehlenden Barrierefreiheit.

 

Herr Kleszcz hält die Bedingungen für inhaltlich nachvollziehbar. Sie müssen aber unabhängig von der Halle sein, im Zweifel würden sie den Bau der Halle verzögern.

 

Die Bezirksversammlung beschließt den Änderungsantrag Drucksache 20-1149.01 mit den Stimmen der SPD, Grünen und LINKEN, gegen die Stimmen der CDU und AfD.

 

Der Antrag Drucksache 20-1149 wird damit als erledigt angesehen.