Bezirksversammlung Bergedorf

Auszug - Neue Skateranlage am Spielplatz Gleisdreieck / Marschbahndamm in Kirchwerder  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses
TOP: Ö 4
Gremium: Regionalausschuss Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Di, 06.11.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:50 Anlass: Sitzung
Raum: Schule Fünfhausen
Ort: Durchdeich 108, 21037 Hamburg
20-1743.01 Neue Skateranlage am Spielplatz Gleisdreieck / Marschbahndamm in Kirchwerder
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:CDU-FraktionBezüglich:
20-1743
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
 
Protokoll

Herr Froh erläutert den Antrag und schlägt Ergänzungen hinsichtlich des Standortes, der Zuladung des Jugendhilfeausschusses sowie der Beteiligung der Schulen, Jugendeinrichtungen, Kindergärten und der Öffentlich-rechtlichen Unterkunft.

 

Frau Rüssau stellt für die Fraktion Grüne klar, dass eine ergebnisoffene Suche eines Standortes unter Beteiligung des JHA gewünscht wird.

 

Herr Thomsen, stellvertretender Vorsitzender des JHA bittet darum, den Jugendhilfeausschuss zu beteiligen sowie die, bei solchen Projekten übliche, Partizipation von Kindern und Jugendlichen durchzuführen. Ein möglicher Standort sollte unter verschiedenen Aspekten in ganz Kirchwerder gesucht werden.

 

Herr Böckenholt und Herr Heilmann schließen sich dieser Auffassung an, halten allerdings eine Standortsuche in den gesamten Vier- und Marschlanden für sinnvoll.

 

Herr Capeletti lt es r sinnvoller, ausgewählte Standorte zu prüfen, anstatt das Gebiet zwischen Altengamme und Moorfleet zu betrachten.

 

Frau Rüssau betont, dass der ursprüngliche Standort der Skateranlage unter Beteiligung von Schulen und Jugendeinrichtungen festgelegt wurde. Herr Böckenholt weist darauf hin, dass das Verfahren der Partizipation durch die Verwaltung bei Belangen von Kindern und Jugendlichen üblich ist und gerade die integrative Wirkung der Skateranlage zu berücksichtigen sei.

 

Herr Czaplenski bestätigt, dass die Beteiligung z.B. bei der Errichtung von Kinderspielplätzen standardmäßig erfolge und auch die Berücksichtigung vorhandener Sozial- und Bewohnerdaten, wie beispielsweise die Anzahl der 3-6jährigen Kinder als Kunden von morgen üblich sei. Hierfür sei allerdings eine Vorauswahl der zu prüfenden Flächen notwendig, so dass er vorschlägt, in 3 bis 6 km Umkreis des betreffenden Bereichs nach Alternativstandorten zu suchen.  

 

 

Die Mitglieder des Regionalausschusses beschließen einstimmig folgenden Prüfauftrag:

 

Der Bezirksamtsleiter wird gebeten,

 

1. zu prüfen, ob der vorgeschlagene Standort oder weitere mögliche Ersatzstandorte in der Nähe der Öffentlich-rechtlichen Unterkunft auf dem Sülzbrack für eine Skateranlage geeignet sind.

 

2. zu prüfen, ob der jetzige Weg, der zwischen den Spielgeräten verläuft, verlegt werden

kann.

 

3. zu prüfen, ob für ein solches Projekt Finanzierungsmittel von der zuständigen Behörde

zur Verfügung stehen.

 

4. zu prüfen, ob ggf. GAKMittel für den Bau einer festen Skateranlage eingeworben werden

nnen.

 

5. das Ergebnis der Prüfungen dem RgA unter Zuladung des JHA vorzustellen, um dann weitere Schritte für eine Umsetzung festzulegen und wie die Beteiligung der Schulen, Jugendeinrichtungen, Kindergärten und der Öffentlich-rechtlichen Unterkunft durchgeführt werden kann. Dabei sollen vorhandene Sozial- und Bewohnerdaten, insbesondere von Kindern und Jugendlichen berücksichtigt werden.

 

 

Der Bezirksversammlung wird entsprechend berichtet.