Bezirksversammlung Bergedorf

Auszug - Mitteilungen der Verwaltung  

 
 
Sitzung des Fachausschusses für Sport und Bildung
TOP: Ö 8
Gremium: Fachausschuss für Sport und Bildung Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 09.09.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:18 Anlass: Sitzung
Raum: Kleiner Sitzungssaal, Erdgeschoss
Ort: Wentorfer Straße 38, 21029 Hamburg
 
Protokoll

Vorstellung der Bildungskoordinatorin

 

Herr Trute stellt Frau Biskup als neue bezirkliche Bildungskoordinatorin vor.

 

Beantwortung der Fragen der FDP zu Kunstrasenplätzen

 

Herr Trute zitiert die im Vorwege von Herrn Kubat per E-Mail eingereichten Fragen zur Drs. 21-0046.01:

 

Aus der Beantwortung der Frage zu 2. ergab sich das 3 Kunstrasenplätze mit Gummi/ oder gummiähnlichen Bestandteilen verfüllt sind.

 

Nachfrage:

1. Welche Kunstrasenplätze sind es? (Ort)

2. Gibt es Überlegungen/ Planungen wenn bekannt, das die Betreiber diese Plätze sanieren wollen?

 

Herr Trute umt eine fehlerhafte Beantwortung der Kleinen Anfrage (Drs. 21-0046) ein. So gibt es im Bezirk 16 öffentliche und keine privaten Sportplätze. Von diesen sind aktuell lediglich 2 mit Granulat verfüllt. Hierbei handelt es sich um die Sportplätze am Gramkowweg und Auf dem Sülzbrack.

Gemäß den aktuellen Richtlinien des bezirklichen Sportstättenbaus soll Granulat generell nicht mehr verfüllt werden, weshalb die Verfüllung auch dieser Plätze perspektivisch mit Quarzsand erfolgen soll. Beide Plätze sind voraussichtlich noch 6 bis 8 Jahre bespielbar. Die  dann anstehenden Umbauten werden nach heutigen Preisen etwa 10.000 € pro Platz kosten.

 

Sanierung des Stadions Sander Tannen

 

Herr Trute berichtet, dass eigentlich heute mit der Herrichtung der Kunststofflaufbahn und der Traversen begonnen werden sollte. Allerdings ist der ASV Bergedorf 85 wohl aufgrund einer mangelhaften Kommunikation mit der geplanten Verfüllung eines Teiles der Traversen nicht einverstanden, so dass die Verwaltung die Arbeiten zunächst gestoppt hat.

Herr Trute wird in den kommenden Tagen ein Gespräch mit dem ASV führen, um die vorgesehenen Maßnahmen zu erläutern und zu ergründen, welche Vorstellungen dort bestehen.

Es ist vorgesehen, die Traversen entlang der Geraden zu verfüllen, so dass es zu Stehplatzverlusten kommen würde. Ein Erhalt aller 10.000 Stehplätze würde ca. 300.000 € Kosten. Dies lässt sich aber in Anbetracht der geringen Zahl so großer Sportereignisse, die dort stattfinden, kaum wirtschaftlich darstellen.

Da die fertiggestellten Leichtathletikanlagen denr die Bauarbeiten notwendigen Zugang zu den Traversen verstellen würden, kann mit deren Herstellung leider ebenfalls nicht begonnen werden. Er rechnet mit einer Verzögerung des Beginns der Arbeiten um vielleicht einen Monat.

 

Herr Puhle kritisiert, dass es einem Fußballverein mit ca. 200 aktiven Mitgliedern gelungen ist, auf diesem Wege auch den Bau der für den Schulsport dringend benötigten Leichtathletikanlagen zu verzögern.  

 

Herr Dietrich bittet die Verwaltung, im Rahmen eines TOPs der nächsten Sitzung über das Ergebnis der Gespräche mit dem ASV sowie über den dann aktuellen Sachstand zu berichten.