Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - XIX-1530  

 
 
Betreff: Café im Schlossgarten
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilung
  Aktenzeichen:621.02-04
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Bergedorf
20.06.2013 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Das Projekt Café im Schlossgarten beschäftigt Politik und Verwaltung seit einigen Jahren.

Nach Beschluss des Stadtplanungsausschusses in der Sitzung am 05.09.2012 sollte die Fläche für das Café zeitnah ausgeschrieben werden. Der Entwurf für die Konzeptausschreibung wurde von der Verwaltung erarbeitet und mit den Vertretern aller Fraktionen abgestimmt. Mit der Drucksache XIX/0852 wurde der Entwurf der Konzeptausschreibung am 10.10.2012 im Stadtplanungsausschuss beschlossen und am 19.10.2012 im Amtlichen Anzeiger veröffentlicht.

r die Ausschreibung für den Betrieb des Cafés im Schlossgarten hat es eine Bewerberin gegeben.

Am 21.01.2013 wurde eine Jury-Sitzung bestehend aus Verwaltung und Vertretern aller Fraktionen einberufen, um zu prüfen, ob die Bewerbung die Rahmensetzungen erfülle.

Die Jury sprach sich in der Sitzung grundsätzlich für eine Zustimmung zu dem vorgelegten Konzept aus. Allerdings sah die Jury in einigen wichtigen Punkten Nachbesserungsbedarfe. Die Jurysitzung wurde deshalb unterbrochen und die endgültige Entscheidung verschoben.

Die Bewerberin hat daraufhin die Gelegenheit erhalten, die geforderten Nachbesserungen zu erbringen.

Am 13.06.2013 wurde die vom 21.01.2013 unterbrochene Jury-Sitzung fortgeführt. Die geforderten Nachbesserungen wurden von der Bewerberin erbracht, so dass sich die Jury einstimmig r das Konzept ausgesprochen hat.

 

 


Petitum/Beschluss:

Die Politik stimmt dem Vorschlag der Jury zu, dem von der Bewerberin vorgelegten Konzept für die Errichtung und den Betrieb eines Cafés im Bergedorfer Schlosspark zuzustimmen.

Die Politik beauftragt die Verwaltung, auf der Grundlage der Juryentscheidung einen längerfristigen Überlassungsvertrag für den Zeitraum von 15 Jahren (mit einer optionalen Verlängerungsmöglichkeit von 5 Jahren) zu erarbeiten und mit der künftigen Betreiberin zu schließen.

 

 


Anlage/n:

 

Anlage 1: Perspektive

Anlage 2: Ansicht Garten

Anlage 3: Ansicht Garten schräg

Anlage 4: Ansicht Straße

Anlage 5: Grundriss