Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - XIX-1889.1  

 
 
Betreff: Nutzung des Schulgebäudes an der Billwerder Straße - geänderte Fassung
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:Fraktion DIE LINKEAktenzeichen:300.00-02
  Bezüglich:
XIX-1889
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Fachausschuss für Sport, Kultur und Schule
07.04.2014 
Sitzung des Fachausschusses für Sport, Kultur und Schule (offen)   
Bezirksversammlung Bergedorf
27.02.2014 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf an Fachausschuss verwiesen   
Fachausschuss für Sport, Kultur und Schule

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Antrag der BAbg. Jersch, Heilmann, Mirbach – Fraktion DIE LINKE

 

Die GSB Stadtteilschule Bergedorf ist als beliebteste und größte Schule im Bezirk seit Längerem mit Platzsorgen belastet. Um eine halbwegs verträgliche Lösung zu schaffen wird seit sieben Jahren der 11. Jahrgang 'ausgelagert'. Anfänglich in Pavillons und -nach der Umstrukturierung der Förderschulen- seit anderthalb Jahren in das Schulgebäude an der Billwerder Straße.

 

Derzeit steht für das Grundstück an der Billwerder Straße keine bekannte konkrete Planung an. Der Bereich der Schule ist im B-Plan (Lohbrügge 14) als Baugrundstück für den Gemeinbedarf ausgewiesen. Momentan ist eine Veränderung des bestehenden B-Plans, z.B. um eine weitere Fläche für den öffentlich geförderten Wohnungsbau zu gewinnen, noch nicht konkretisiert.

 

Die Nutzung des Schulgebäudes mit, wie die Behörde sich in der Antwort auf das Auskunftsersuchen XIX-1854 ausdrückt, 'sechs Lerngruppen' ist daher eine adäquate Nutzung eines vorhandenen Gebäudes. Im Gegensatz dazu droht ohne einen konkreten Folgeplan für die Nutzung des Grundstücks und/oder des Gebäudes der absehbare Zerfall der Anlage.

 

Angesichts von mehr als 160 Schülerinnen und Schülern der GSB, die das Gebäude nutzen, ist die Auslastung gegenüber den früheren 210 Schülerinnen und Schülern der Förderschule nicht unvertretbar gering oder 'unwirtschaftlich'.

 

Da es derzeit auch noch keine Kostenabschätzung zur Sanierung der Pavillons am Friedrich-Frank-Bogen gibt, ist die einseitige Wertung und Entscheidung der Schulbehörde unverständlich und nicht belegbar.

 

 

 

 

 


Petitum/Beschluss:

 

Das Vorsitzende Mitglied der Bezirksversammlung Bergedorf wird gebeten, sich gegenüber der Schulbehörde dafür einzusetzen, dass das Schulgebäude an der Billwerder Straße weiterhin der Stadtteilschule Bergedorf für den 11. Jahrgang zur Verfügung gestellt wird.

 

 


Anlage/n:

 

---