Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - XIX-1977  

 
 
Betreff: Bebauungsplanverfahren Curslack 20; hier: Zustimmung zur öffentlichen Auslegung
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
  Aktenzeichen:750.00-01
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Stadtplanungsausschuss
07.05.2014 
Sitzung des Stadtplanungsausschusses (offen)   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Auf Flächen zwischen Curslacker Deich, Curslacker Heerweg und Dove-Elbe sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung von ca. 40 Geschosswohnungen für Senioren geschaffen werden („Rosenhof“). Darüber hinaus können zwischen dem „Rosenhof“ und dem Curslacker Deich weitere Wohnungen entstehen.

Die öffentliche Plandiskussion fand am 08.02.2011 statt. Der Stadtplanungsausschuss hatte sich zuletzt im Juni 2012 mit dem Verfahren befasst und Beschlüsse zur architektonischen Gestaltung und zu Stellplätzen gefasst.

Seither wurde das Projekt mit den Trägern öffentlicher Belange und den Vorhabenträgern abgestimmt.

Besonderer Gegenstand der Abstimmungen mit den Vorhabenträgern war die Frage, ob öffentliche Wohnungen errichtet werden können, obwohl das Vorhaben bereits vor der Vereinbarung des Vertrags für Hamburg vorbereitet worden war. Im Ergebnis konnte der Kompromiss erzielt werden, dass 12 der nunmehr vorgesehenen 42 Wohnungen ebenso preisgünstig vermietet werden wie öffentlich geförderte, dies wird vertraglich zwischen Vorhabenträgern und Bezirksamt vereinbart (vgl. Drucksache XIX/1978).

Ein weiterer Schwerpunkt der Entwicklung und Überarbeitung war die Prüfung der Frage, ob das Vorhaben im Überschwemmungsgebiet durchgeführt werden kann. Im Ergebnis wird das Gende auf eine Weise modelliert, dass nur die ufernahen Bereiche beim Bemessungshochwasser überflutet werden. Entsprechendes wurde im Bebauungsplan festgesetzt und im städtebaulichen Vertrag geregelt (vgl. Drucksache XIX/1978).

Besonderes Augenmerk galt auch der Sicherstellung des Lärmschutzes und der Entwässerung entlang dem Curslacker Heerweg. Beides kann nun durch entsprechende Regelungen im Bebauungsplan gewährleistet werden.

 

 

Weiteres Vorgehen

Der städtebauliche Vertrag soll vor der öffentlichen Auslegung des Bebauungsplanentwurfs geschlossen werden, da nach der Auslegung ggf. bereits die Vorweggenehmigungsreife nach § 33 des Baugesetzbuchs vorliegt.


Petitum/Beschluss:

Der Stadtplanungsausschuss stimmt der öffentlichen Auslegung des Bebauungsplanentwurfs gemäß § 3 Absatz 2 BauGB zu unter der Voraussetzung, dass der städtebauliche Vertrag unterzeichnet wird.


Anlage/n:

1Bebauungsplanentwurf Planzeichnung

2Bebauungsplanentwurf Verordnung

3Bebauungsplanentwurf - Begründung