Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - XIX-1986  

 
 
Betreff: Gutachterverfahren "Brücke über den Schleusengraben" - Abstimmung der Auslobungsunterlagen
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
  Aktenzeichen:750.00-01
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Stadtplanungsausschuss
07.05.2014 
Sitzung des Stadtplanungsausschusses (offen)   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Im Rahmen der Gesamtentwicklungen entlang der Schleusengrabenachse kommt der Schaffung von fußläufigen Wegeverbindungen und einer Brücke über den Schleusengraben, die beide Uferseiten und damit auch die Quartiere westlich und östlich des Schleusengrabens miteinander verbinden soll, besondere Bedeutung zu. Das Bezirksamt hält es daher für wichtig, auch in der Frage der Brücke mit einem hohen Qualitätsanspruch vorzugehen und über das Instrument eines konkurrierenden Gutachterverfahrens alternative Gestaltungsvorschläge erarbeiten zu lassen. Der anhängende Entwurf eines Auslobungstextes für dieses Verfahren, der durch das im Auftrag des Bezirksamtes arbeitenden Büro „Architektur+Stadtplanung“ erarbeitet wurde, wurde in einer kleinen Politikrunde am 28.04.2014 vorabgestimmt.

 

Aufgabe der vier teilnehmenden Büros ist die Erarbeitung eines qualitätsvollen Entwurfs einer Brückenverbindung einschl. notwendiger Rampen- und Treppenanlagen in Höhe der Quartiere „Wohnen am Weidensteg“ und „Schleusengärten“. Für die Entwurfsaufgabe wurde ein Korridor benannt, in dem die Brücke errichtet werden soll. Wunschstandort ist der östliche Zugangsbereich der alten HMG-Hallen, um möglichste eine direkte Verbindung zum geplanten Nahversorgungszentrum zu gewährleisten. Von besonderer Bedeutung ist ebenfalls die möglichst direkte und kurze Verbindung für Schüler östlich Schleusengraben zur Schule in Nettelnburg.

 

Für den Bau der Brücke werden 1,85 Mio € veranschlagt.

 

Hinweise zum Auslobungstext:

  • Die Termine stehen noch unter Vorbehalt bzw. müssen noch abgestimmt werden.
  • Die Politik wird um Benennung der Teilnehmer an der Jury gebeten.
  • Rot gekennzeichnet sind die Textteile, die noch ergänzt werden müssen.
  • Blau gekennzeichnet sind die Textteile, die nach der AG-Sitzung am 28.04. geändert wurden.
  • Bzgl. der Durchfahrtsbreite der Brücke (Begegnungsverkehr) wird noch eine Klärung herbeigeführt, ob diese zwingend so erforderlich ist.

Petitum/Beschluss:

Der Stadtplanungsausschuss stimmt den Auslobungsunterlagen zu und beauftragt das Bezirksamt das Verfahren durchzuführen. Die dafür erforderlichen Mittel sollen aus dem Bezirklichen Investitionsprogramm (BIP) und dem Planungsmitteltitel des Fachamtes Stadt- und Landschaftsplanung entnommen werden.


Anlage/n:

Präsentation Auslobung