Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - 20-0145.1  

 
 
Betreff: Bahnhofsvorplatz
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antwort
Verfasserin:CDU-FraktionBezüglich:
20-0145
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Bergedorf
27.11.2014 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf an Fachausschuss verwiesen   
Fachausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Verbraucherschutz
10.12.2014 
Sitzung des Fachausschusses für Wirtschaft, Arbeit und Verbraucherschutz (offen)   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Große Anfrage der BAbg. Albers, Froh, Noetzel und der CDU-Fraktion

 

Der Arbeitskreis für die Flächen Bahnhofsvorplatz Bergedorf und Lohbrügge“ hatte am

3.2.2014 getagt und verschiedene Eckpunkte und Handlungsempfehlungen formuliert. Es ist

nunmehr an der Zeit zu prüfen, inwieweit die damaligen Ergebnisse umgesetzt wurden und wo noch Nachsteuerungsbedarf besteht.

 

 

Das Bezirksamt beantwortet die Große Anfrage vom 7. Oktober 2014 wie folgt:

 

1. Inwieweit sind die Ergebnisse des Arbeitskreises vom Bezirksamt gegenüber

potentiellen Veranstaltern kommuniziert worden?

 

Der Arbeitskreis wurde vor dem Hintergrund eingerichtet, dass mit Fertigstellung des Bahnhofsvorplatzes zahlreiche und sehr unterschiedliche Bewerbungen für eine Nutzung des Bahnhofsvorplatzes beim Bezirksamt eingereicht wurden. Der Arbeitskreis hat sich einhellig für die Zielsetzung ausgesprochen, nicht jede Nutzung auf dem Bahnhofsvorplatz stattfinden zu lassen, sondern dass Veranstaltungen eine gewisse Qualität aufweisen sollten. Eine aktive Werbung wurde nicht vereinbart.

 

 

2. Welche größeren Veranstaltungen haben in diesem Jahr auf den Bahnhofsvorplätzen stattgefunden bzw. sind noch geplant?

 

Es fand die Hafenmeile auf dem Bahnhofsvorplatz statt. Einvernehmlich wurde der BIO-Markt vom Hasse-Platz sowie das Weinfest auf den Bahnhofsvorplatz verlagert. Das umfangreiche Programm des VDI wurde in die Alte Holstenstraße verlagert.

 

3. Welche größeren Veranstaltungen sind bisher für das nächste Jahr beantragt worden?

 

Es wird davon ausgegangen, dass der Betreiber des BIO-Marktes eine Verlängerung beantragen wird. Ev. wird der Betreiber des Weinfestes erneut einen Antrag r den Bahnhofsvorplatz stellen.

Eine Anfrage zu einer kulturellen Nutzung im Jahr 2015 entgegengenommen, mit der Bitte, bis zum Dezember eine Erläuterung an das Bezirksamt zu übermitteln um den Arbeitskreis sachgerecht informieren zu können.

 

 

a) Sind bereits Veranstaltungen davon genehmigt worden? Wenn ja, welche?

Nein.

 

b) Sind bereits Veranstaltungen abgelehnt worden? Wenn ja, welche und was war die Begründung?

 

Anträge für Dezember 2014 (Tannenbaumverkauf sowie DRK-Suppenzelt) wurden von der Bezirksversammlung am 28.08.2014 abgelehnt.

 

 

4. Wie ist potentiellen Veranstaltern bekannt gemacht worden, dass größere Veranstaltungen bis Mitte Dezember des Vorjahres beantragt werden sollten? Wurde sich für die Kommunikation dieser Vorgabe externer Multiplikatoren bedient? Wenn ja, welcher?

 

siehe Antwort zu 1.

 

 

5. Vom Arbeitskreis wurde für eine Belebung der Bahnhofsvorplätze fünf größeren Veranstaltungen pro Jahr als sinnvoll erachtet. Soweit Veranstaltungen in dieser Zahl noch nicht beantragt wurden, was gedenkt das Bezirksamt zu tun, um potentielle Veranstalter noch zu informieren bzw. interessieren?

 

Die genannte Anzahl wurde vor dem Hintergrund des großen Nutzungsinteresses als maximale Zahl von Veranstaltungen vereinbart. Das Bezirksamt sieht daher keinen Anlass potentielle Veranstalter zu einer Nutzung zu bewegen.

 

 

6. Gibt es zu diesem Themenkomplex einen Austausch zwischen Bezirksamt, WSB, CCB und Marktkauf-Management? Wenn nein, warum nicht?

 

Der WSB und die Managements des CCB und des Marktkaufcenters sind Mitglieder im Arbeitskreis „Bahnhofsvorplätze“.

 

 

7. Welche kleineren Veranstaltungen wurden dieses Jahr auf den Bahnhofsvorplätzen durchgeführt bzw. sind geplant?

 

Kleinere Infostände wurden genehmigt, Kinderaktionen im Zelt an zwei Sonntagsöffnungen.

 

 

8. Wie ist der aktuelle Sachstand bezüglich einer Eisbahn auf dem Bahnhofsvorplatz Lohbrügge? Welche Prüfungen und Zwischenergebnisse gab es hierzu seit Anfang des Jahres? Soweit bereits ein Endergebnis vorliegt, wann wird im Hauptausschuss hierüber berichtet?

 

Wegen der unmittelbar angrenzenden Wohnnutzung am Bahnhofsvorplatz Lohbrügge ist die Nutzung einer Eisbahn insbesondere in den Abendstunden- wegen der Lärmemissionen nicht praktikabel.

 

 

 


Petitum/Beschluss:

 

Die Bezirksversammlung empfiehlt dem Bezirksamt, den Arbeitskreis zeitnah einzuladen und die vereinbarte Vorgehensweise zu reflektieren.

 

 


Anlage/n:

--- 

Stammbaum:
20-0145   Bahnhofsvorplatz   Dezernat Steuerung und Service   Große Anfrage nach § 24 BezVG
20-0145.1   Bahnhofsvorplatz   Dezernat Steuerung und Service   Antwort