Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - 20-0176.1  

 
 
Betreff: Geruchsbelästigung vom neuen Abwassersiel in Bergedorf-Süd (mit Antwort)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antwort
Aktenzeichen:643.02-02Bezüglich:
20-0176
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Fachausschuss für Verkehr und Inneres
08.12.2014 
Sitzung des Fachausschusses für Verkehr und Inneres (offen)   
Bezirksversammlung Bergedorf
18.12.2014 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Auskunftsersuchen der BAbg. Froh, Woller, Emrich, Garbers und der CDU-Fraktion

 

Über mehrere Jahre wurden in Bergedorf Süd (Neuer Weg, Rektor-Ritter-Straße und Hassestraße) neue Abwasserleitungen gelegt, um in diesem Gebiet eine nachhaltige zeitgemäße Entwässerung zu erzielen und dem Immissionsschutz gerecht zu werden.

Die Baumaßnahmen sind jetzt augenscheinlich seit einigen Monaten abgeschlossen und noch immer sind in den genannten Straßenzügen bei verschiedenen Wetterlagen erhebliche Geruchsbelästigungen (Fäkaliengeruch) aus den Schächten und Trummen wahrzunehmen. Im Verkehrsausschuss wurde von Verantwortlichen der HSE/ Hamburg Wasser in mehreren Sitzungen (zuletzt am 21.10.2013) berichtet, dass die Geruchsbelästigungen nach der Fertigstellung nicht mehr auftreten dürften und ggf. mit Geruchsverschlüssen zeitnah nachgebessert werde.

 

Vor diesem Hintergrund fragen wir:

 

1. Sind die genannten Baumaßnahmen abgeschlossen? Wenn ja, seit wann?

 

Die oben genannten Baumaßnahmen wurden bereits am 29.07.2012 beendet. Die Arbeiten am Nebensammler Bergedorf werden jetzt im November 2014 abgeschlossen.

 

2. Fand eine Begehung und Abnahme der einzelnen Bauwerke statt?

 

Ja.

 

Wenn ja, wann und durch wen?

 

Am 12.09.2012 fand die Abnahme statt. Die Schächte wurden begangen und die Siele per Kamerabefahrung inspiziert. Die Abnahme wurde von Hamburg WASSER zusammen mit der ausführenden Firma Preusse durchgeführt.

 

3. Sind seit der Abnahme seitens der Bevölkerung wieder Geruchsbelästigungen gemeldet worden? Wenn ja, wie viel Meldungen sind eingegangen?

 

Es ist eine Meldung aus der Bevölkerung (Achterdewars 18) und eine Sammelmeldung vom Stadtteilbüro Bergedorf Fr. Messner - eingegangen.

 

4. Wurde allen Meldungen nachgegangen und die Ursachen beseitigt? Wenn nein, warum nicht?

 

Der Einzelmeldung wurde nachgegangen. Am 1.8.2014 wurde in einem Schacht ein Geruchsverschluss eingebaut. Seitdem gab es keine Beschwerde mehr.

 

Hinsichtlich der Sammelmeldung ist folgendes zu berichten:

Nachdem die Bauarbeiten am Nebensammler Bergedorf abgeschlossen wurden, hat HAMBURG WASSER ein Abluft- Messprogramm gestartet. Hierbei sollen die Abluftströme so gelenkt werden, dass die Belastungen im Gebiet Bergedorf Süd vermindert werden. Mit aussagekräftigen Ergebnissen kann erst in der ersten Jahreshälfte 2015 gerechnet werden, da wärmere und damit geruchsintensivere Tage abgewartet werden müssen.

 

5.Wenn noch keine Meldungen über Geruchsbelästigungen seitens der Bevölkerung

eingegangen sind, haben Mitarbeiter von HSE/Hamburg Wasser derartige Geruchsbelästigungen wahrgenommen?

 

Bergedorf Süd wird regelmäßig von HAMBRUG WASSER-Mitarbeitern auf Geruchsemmissionen kontrolliert.

 

6. Sind die Ursachen für die Geruchsbelästigungen bekannt, da im Ausschuss mitgeteilt wurde, dass die Anlagen leistungsfähig ausgebaut und entsprechende Gefälle eingearbeitet wurden, um bei Starkregen keine Überschwemmungen und in anderen Zeiten keine Geruchsbelästigung mehr zu haben?

 

Ja. Die Ursachen für Geruchsbelästigungen sind HAMBURG WASSER bekannt.

 

7. Ist eine völlige Geruchsbelästigung in Zukunft auszuschließen und wann wird seitens Hamburg Wasser damit gerechnet?

 

Geruchsbelästigungen können nicht völlig ausgeschlossen werden.

 

HAMBURG WASSER unternimmt alles, um unangenehme Gerüche aus den Sielanlagen zu unterbinden. Leider sind diese Belästigungen z.B. aufgrund ungünstiger Witterungsverhältnisse, Baumaßnahmen oder technischer Probleme nicht immer vollständig vermeidbar. In Bergedorf setzt HAMBURG WASSER daher wöchentlich einen Geruchswart ein. Aufgabe dieses Mitarbeiters ist es, die Sielanlagen auf Gerüche und deren mögliche Ursachen zu überprüfen und etwaige Missstände zu beseitigen. Bei diesen Begehungen werden auch die Straßen Neuer Weg, Rektor-Ritter-Straße, Hassestraße und Holtenklinker Straße wöchentlich kontrolliert. Die Jahreswartung der Schachtbiofilter erfolgte im April, die Wartung der Trummengeruchsverschlüsse im Juni 2014.

Auch diese Anlagen werden regelmäßig vom Geruchswart auf Funktionsfähigkeit überprüft und ggf. kurzfristig instandgesetzt bzw. erneuert.

 

8. Wie hoch waren bisher die Kosten für die oben ausgeführten Baumaßnahmen?

 

Die Baukosten betrugen rd. 3,4 Mio. Euro.

 


Petitum/Beschluss:

Der Fachausschuss nimmt Kenntnis.

 


Anlage/n:

keine

 

Stammbaum:
20-0176   Geruchsbelästigung vom neuen Abwassersiel in Bergedorf-Süd   Dezernat Steuerung und Service   Auskunftsersuchen nach § 27 BezVG
20-0176.1   Geruchsbelästigung vom neuen Abwassersiel in Bergedorf-Süd (mit Antwort)   Dezernat Steuerung und Service   Antwort