Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - 20-0361  

 
 
Betreff: Kostenkalkulation Oberer Landweg - ergänzte Fassung
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasserin:SPD-Fraktion
Fraktion GRÜNE Bergedorf
Aktenzeichen:641.00-20/3377
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Bergedorf
26.03.2015 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Antrag des BAbg. Springborn und SPD-Fraktion

des BAbg. Fleige und Fraktion Die Grünen

 

 

Bereits seit Langem ist die Straßenführung am Oberen Landweg in Höhe der Eisenbahnbrücke ein Thema der Bergedorfer Verkehrspolitik. Besonders für Radfahrer ist die Führung in diesem Bereich sehr unübersichtlich. So ist beispielsweise von Süden kommend für Radfahrer ein mehrfaches Wechseln der Straßenseite erforderlich.

 

Bauliche Veränderungen, Anpassungen und Optimierungen werden an dieser Stelle durch die Eisenbahnbrücke erschwert, da durch diese der zur Verfügung stehende Platz / Straßenraum sehr begrenzt ist.

 

Bei einer Optimierung der Straßenführung ist der Bereich südlich der Eisenbahnbrücke (ab Höhe Aral-Tankstelle) bis zur Kreuzung Oberer Landweg / Ladenbeker Furtweg zu betrachten.

 

Der bisher einzig vorliegende Verbesserungsvorschlag besteht darin, Radfahrstreifen auf der Fahrbahn aufzubringen, um den Radverkehr an dieser Stelle flüssiger abwickeln zu können. Durch den begrenzten Straßenraum hätte dies zur Folge, dass der Kfz-Verkehr in Richtung Süden nur noch auf einer Spur abgewickelt werden müsste (die Zuflüsse aus der Kurt-A-Körber-Chaussee und dem Ladenbeker-Furtweg erfolgen jeweils einspurig)

(Eine mögliche Straßenführung ist dem Anhang zu entnehmen)

 

Um eine so geänderte Verkehrsführung zu realisieren, wäre darüber hinaus eine Anpassung der Ampelschaltung an der Kreuzung Oberer Landweg / Ladenbeker Furtweg erforderlich.

 

Die bisherigen Diskussionen zu diesem Thema wurden ohne eine Kostenschätzung für eine entsprechende Maßnahme geführt. Um eine politische Entscheidung darüber zu treffen, ob und wann eine solche Maßnahme realisiert werden soll und kann, ist es wichtig, einen Überblick über die dafür anfallenden Kosten zu erlangen.

 

 


Petitum/Beschluss:

Wir beantragen daher, die Bezirksversammlung möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird aufgefordert, eine Kostenkalkulation für die beschriebene und im Anhang dargestellte Anpassung des betreffenden Bereiches am „Oberen Landweg“ (inkl. Anpassung der Ampelschaltungen) vorzunehmen. Diese Kostenkalkulation ist dem Fachausschuss für Verkehr und Inneres vorzustellen.

 

 

 


Anlage/n:

 

Fotos

 

Stammbaum:
20-0361   Kostenkalkulation Oberer Landweg - ergänzte Fassung   Dezernat Steuerung und Service   Antrag
20-0361.1   Kostenkalkulation Oberer Landweg - ergänzte Fassung   Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   Mitteilung