Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - 20-0486  

 
 
Betreff: Arbeitsbelastung im ASD und im Vormundschaftsbereich
Status:öffentlichDrucksache-Art:Große Anfrage nach § 24 BezVG
Verfasser:Fraktion GRÜNE Bergedorf
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Bergedorf
25.06.2015 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Große Anfrage der BAbg. Krönker, Rüssau und Fraktion GRÜNE

 

Der Fall Yamur hat viele in der Stadt wachgerüttelt und es ist ein großes öffentliches Bewusstsein entstanden, wie wichtig die Arbeit der Allgemeinen Sozialen Dienste der Jugendämter ist. Mittlerweile ist die hohe Arbeitsbelastung zwar öffentlich zum Thema geworden, aber Abhilfe scheint noch nicht geschaffen worden zu sein.

Auch im Bereich der Amtsvormundschaften sind die Mitarbeiter(innen) aufgrund des stetigen Zuzug zahlreicher minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge (MUF), vieler Pflegschaften und viele Hilfen zur Erziehung, in denen auch Vormünder mitbefasst sind, an ihre Belastungsgrenzen gekommen.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung:

 

1. ASD

1.1. Stellensituation

1.1.1.      Wie viele Stellen mit welchem Stellenvolumen sind derzeit vakant?

1.1.2.      Wie viele Stellen mit welchem Stellenvolumen sind in den letzten zwei Jahren neu besetzt worden?

1.1.3.      Wie viele von den Mitarbeiter(innen), die in den letzten zwei Jahren eingestellten worden sind, sind nach wie vor im ASD tätig?

1.1.4.      Wie viele Berufsanfänger(innen) wurden eingestellt?

1.1.5.      Wie viele Mitarbeiter(innen) werden durch Erreichen der Altersgrenze bzw. Altersteilzeit in den nächsten 2 Jahren ausscheiden?

1.1.6.      Wurde die zusätzliche Stelle der stellvertretenden Abteilungsleitung in allen Abteilungen besetzt?

1.1.7.      Konnten die Multiplikator(inn)en für JUS-IT eingesetzt werden?

1.1.8.      Wenn ja, wie viele?

1.1.9.      Konnten Stellen mit Kolleg(inn)en mit Migrationshintergrund besetzt werden?

1.1.10.  Wenn ja, wie viele und mit welchem kulturellen Hintergrund?

 

1.2. Arbeitsbelastung der ASD Mitarbeiter(innen)

1.2.1.      Wie viele Überlastungsanzeigen gibt es je Abteilung, wie viele je Mitarbeiter(in)?

1.2.2.      Wie hoch ist der Krankenstand je Abteilung?

1.2.3.      Wie viele Langzeiterkrankte gibt es derzeit?

1.2.4.      Stehen externe Krankenvertetungen zur Verfügung?

1.2.5.      Wenn nein, wie wird der Krankenstand aufgefangen?

1.2.6.      Wie hoch ist der Überstundenstand je Abteilung?

1.2.7.      Wie hoch ist die derzeitige Fallzahl pro Vollzeitstelle?

1.2.8.      Wie regelmäßig werden die halbjährlich vorgesehenen Hilfeplangespräche tatsächlich durchgeführt?

 

1.3. Entlastungen und Unterstützungen

1.3.1.      Konnten ASD-Mitarbeiter(innen) von Verwaltungsaufgaben entlastet werden?

1.3.2.      Wie viele Fortbildungstage gibt es lt. Arbeitsvertrag für die Mitarbeiter(innen)?
Wie viele Tage wurden durchschnittlich in Anspruch genommen?

1.3.3.      Gibt es in den Abteilungen und im Eingangsmanagement Supervision und externe Fachberatung? Wenn ja, wie oft?

1.3.4.      Konnte die Fallzahl pro Vollzeitstelle in den letzten zwei Jahren reduziert werden?

1.3.5.      Gibt es weitere Entlastungsmaßnahmen? Wenn ja, welche?

 

2. Abteilung Amtsvormundschaften

2.1. Stellensituation

2.1.1.      Wie viele Mitarbeiter(innen) mit welchem Stellenvolumen sind derzeit als Amtsvormünder tätig?

2.1.2.      Wie viele Stellen mit welchem Stellenvolumen sind hier vakant?

2.1.3.      Wie viel Mehrbedarf ist durch die Situation der MUF in den letzten zwei Jahren entstanden?

2.1.4.      Wie hoch ist der Überstundenstand?

2.1.5.      Wie viele Mitarbeiter(innen) werden durch Erreichen der Altersgrenze bzw. Altersteilzeit in den nächsten 2 Jahren ausscheiden?

2.1.6.      Wie hoch ist der Krankenstand?

 

2.2. Arbeitsbelastung der Vormünder

2.2.1.      Wie viele Mündel werden derzeit pro Vollzeitstelle vertreten?

2.2.2.      Wie regelmäßig kann der gesetzliche Auftrag des monatlichen Besuchskontaktes zum Mündel eingehalten werden?

2.2.3.      In wie viel Prozent der Fälle nehmen die Amtsvormünder wie vorgesehen an den Hilfeplangesprächen teil?

 

2.3. Entlastungen und Unterstützungen

2.3.1.      Konnten ASD-Mitarbeiter(innen) von Verwaltungsaufgaben entlastet werden?

2.3.2.      Gibt es für die Mitarbeiter(innen) Supervision und externe Beratung? Wenn ja, wie oft?

2.3.3.      Werden die Mitarbeiter(innen) in der Flüchtlingsarbeit durch Dolmetscher(innen) unterstützt? Wenn ja, in welchem Umfang?

2.3.4.      Konnte die Fallzahl pro Vollzeitstelle in den letzten zwei Jahren reduziert werden?

2.3.5.      Gibt es weitere Entlastungsmaßnahmen? Wenn ja, welche?

 

 


Petitum/Beschluss:

---

 


Anlage/n:

---

Stammbaum:
20-0486   Arbeitsbelastung im ASD und im Vormundschaftsbereich   Dezernat Steuerung und Service   Große Anfrage nach § 24 BezVG
20-0486.1   Arbeitsbelastung im ASD und im Vormundschaftsbereich   Dezernat Steuerung und Service   Antwort