Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - 20-0531  

 
 
Betreff: Nahversorgungskonzepte für die Hamburger Bezirke
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilung
Federführend:Interner Service, Gremienbetreuung und Wahlen   
Beratungsfolge:
Stadtentwicklungsausschuss
02.09.2015 
Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses (offen)   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Die Steuerung des Einzelhandels und die Gewährleistung einer flächendeckenden Nahversorgung im Stadtgebiet sind zentrale Anliegen der Stadtentwicklung. Aus diesem Grund wurden 2014 die „Hamburger Leitlinien für den Einzelhandel“ von der BSU in Abstimmung mit den Bezirken überarbeitet und von der Senatskommission für Stadtentwicklung und Wohnungsbau beschlossen. Der vollständige Text wurde allen Fraktionen und Mitgliedern der BV als Broschüre zur Verfügung gestellt.

 

Um das Instrumentarium zur Steuerung des Einzelhandels hamburgweit zu vervollständigen, hat die Senko mit dem Beschluss der Leitlinien für den Einzelhandel zugleich

-          die BSU beauftragt, das Hamburger Zentrensystem zügig und unter enger Beteiligung der Bezirke zu überprüfen und fortzuschreiben; und

-          die Bezirksämter beauftragt, zügig und unter Beteiligung der BSU Nahversorgungskonzepte zu erarbeiten.

Neben Bergedorf haben bisher nur die Bezirke Eimsbüttel und Harburg ein Einzelhandelskonzept. Um zukünftig den Einzelhandel rechtssicher steuern zu können, müssen daher vordringlich die Bezirke Altona, Mitte, Nord und Wandsbek ein Nahversorgungskonzept aufstellen. Aber auch die vorhandenen bezirklichen Konzepte weisen zwischenzeitlich einen Aktualisierungsbedarf auf und sollen in diesem Zuge fortgeschrieben und an die einheitliche Systematik angepasst werden. In den Nahversorgungskonzepten sollen die Standorte der Nahversorgungszentren und mögliche ergänzende Nahversorgungsstandorte mit Entwicklungszielen und Handlungsbedarfen dargestellt werden. Zudem sollen alle Zentren als „Zentrale Versorgungsbereiche“ räumlich abgegrenzt werden.

 

Um bezirksübergreifend vergleichbare Konzepte zur Steuerung der Nahversorgung und des Einzelhandels zu bekommen, ist eine gemeinsame Beauftragung aller Bezirke vorgesehen. Aktuell läuft das Ausschreibungsverfahren. Das Bezirksamt Bergedorf ist hier federführend tätig. Voraussichtlicher Vertragsbeginn ist der 01.12.2015. Die Überarbeitung des Bergedorfer Einzelhandelskonzeptes wird nach heutiger Planung erst Ende 2016 / Anfang 2017 erfolgen.

 

Parallel zu den Nahversorgungskonzepten der Bezirke erstellt die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW) ein Gutachten zur Aktualisierung des Hamburger Zentrenkonzepts. Dabei werden alle Funktionen der Zentren gleichermaßen betrachtet und Potentiale und Handlungserfordernisse in den Zentren herausgearbeitet. Zwischen den Nahversorgungskonzepten und dem Zentrenkonzept bestehen diverse organisatorische und inhaltliche Schnittstellen, die einen intensiven Dialog erforderlich machen.

 

Die Verwaltung wird zu gegebener Zeit weiter und konkreter über das Verfahren informieren. Während der Erarbeitung des Nahversorgungskonzeptes für Bergedorf ist eine intensive Beteiligung der lokalen Politik vorgesehen.

 

 


Petitum/Beschluss:

 

Der Stadtentwicklungsausschuss nimmt Kenntnis.

 


Anlage/n:

 

keine