Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - 20-0716  

 
 
Betreff: Umbau / Markierung BAB-Anschlussstelle Allermöhe
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilung
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Regionalausschuss
16.02.2016 
Sitzung des Regionalausschusses (offen)   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Stellungnahme des Planungsbüros Schmeck Junker zu den offenen Fragen aus der Sitzung des Regionalausschusses vom 17.11.2015

 

Fahrstreifenaufteilung

 

Eine erste Planung sah die Reduzierung der jeweiligen 2 Richtungsfahrstreifen durch Beschleu­nigungsstreifen und entsprechenden Sperrmarkierungen vor (analog AS-Bergedorf bzw. Nettelnburg). Ziel der Maßnahme sollte eine positive Beeinflussung der gefahrenen Geschwindigkeiten und eine Verbesserung der Übersichtlichkeit bei Abbiegevorgängen sein. Laut Meinung des PK waren durch diese Planung die o.g. Kriterien nicht erfüllt. Bei der Prüfung dieser Pläne stellte das PK 43 außerdem fest, dass hier die Belange des Radverkehrs keine Berücksichtigung fanden. Für die Hans-Duncker-Straße ist mit Anordnung vom 06.07.2009 die Radwegebenutzungspflicht aufgehoben.

 

Im weiteren Planungsprozess wurde vom PK die Erweiterung der Radverkehrsanlagen über den Knotenpunkt Hans-Duncker-Straße / AS-Allermöhe-Nord in Richtung Wilhelm-Iwan-Ring gefordert, um eine durchgehende Lösung für den Radfahrer bis zum Wilhelm-Iwan-Ring zu schaffen. Um die Verkehrsunfalllage am Knotenpunkt Hans-Duncker-Straße / AS-Allermöhe-Nord zu entschärfen, forderte das PK u.a. die Aufstellung eines VZ 206 STVO (Stoppzeichen) mit Haltelinie für den Linksabbieger.

 

 

Lärmschutz

 

Durch die vorgesehene Baumaßnahme wird kein Anspruch auf Lärmschutzmaßnahmen ausgelöst.

 

Als Voraussetzung für den Anspruch auf Lärmschutzmaßnahmen muss, gemäß. Verkehrslärmschutzverordnung - 16. BImSchV, eine wesentliche Änderung der öffentlichen Straße vorliegt. Eine wesentliche Änderung liegt nicht vor, da kein baulicher Eingriff in der öffentlichen Straße vorgenommen wird. Eine Ummarkierung sowie eine Änderung der Vorfahrt regelnden Beschilderung stellt keinen erheblichen baulichen Eingriff dar.

 

 

Führung Radfahrer Mittlerer Landweg – Moorfleeter Deich

 

Vom Mittleren Landweg über die Hans-Duncker-Straße in den Moorfleeter Deich verläuft die Freizeitfahrradroute 11. Nördlich der BAB besteht eine Rampe, um unter der Hans-Duncker-Straße hindurch, über den Gehweg (Radfahrer frei), in den Mittleren Landweg zu gelangen. Auf der Ostseite der Hans-Duncker-Straße besteht heute keine Radverkehrsanlage. Durch die Planung wird eine direkte Führung, ohne Nutzung des für Radfahrer freigegebenen Gehwegs und der Rampe, vom Moorfleeter Deich in den Mittleren Landweg ermöglicht (siehe Darstellung Im Lageplan).

 

Das Planungsgebiet umfasst im Wesentlichen den Bereich der Freizeitroute 11 auf der Hans-Duncker-Straße. Südlich des Knotenpunktes Hans-Duncker-Straße / Moorfleeter Deich / Allermöher Deich werden die Radfahrstreifen auf den Bestand aufgeleitet. Nördlich des Mittleren Landweges werden die Radfahrstreifen weiter in Richtung Wilhelm-Iwan-Ring geführt um einen sinnvollen Übergang auf den Bestand zu erreichen.

 

Eine abschließende Mitteilung der Verwaltung wird vorgelegt, sobald die abschließenden Planungen des LSBG im Bereich der Anschlussstelle Allermöhe bekannt sind. 

 


Petitum/Beschluss:

Der Regionalausschuss nimmt Kenntnis.

 


Anlage/n:

Lageplan      

Stammbaum:
20-0716   Umbau / Markierung BAB-Anschlussstelle Allermöhe   Dezernat Steuerung und Service   Mitteilung
20-0716.1   Umbau / Markierung BAB-Anschlussstelle Allermöhe - beschlossene Fassung   Dezernat Steuerung und Service   Stellungnahme
20-0716.2   Umbau / Markierung BAB-Anschlussstelle Allermöhe   Dezernat Steuerung und Service   Bericht
20-0716.3   Umbau / Markierung BAB-Anschlussstelle Allermöhe   Dezernat Steuerung und Service   Mitteilung
20-0716.04   Umbau / Markierung BAB-Anschlussstelle Allermöhe   Dezernat Steuerung und Service   Bericht