Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - 20-0866  

 
 
Betreff: Badeunfälle am Allermöher See – jetzt schnell handeln! - geänderte Fassung
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:Fraktion DIE LINKE
SPD-Fraktion
Aktenzeichen:358.00-06
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Bergedorf
30.06.2016 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf an Fachausschuss verwiesen   
Fachausschuss für Sport und Bildung
04.07.2016 
Sitzung des Fachausschusses für Sport und Bildung (offen)   
Hauptausschuss
07.07.2016 
Sitzung des Hauptausschusses (offen)   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

der BAbg. Mirbach, Jobs, Sturmhoebel, Winkler - Fraktion DIE LINKE

der BAbg. Kleszcz, Herr Springborn – SPD-Fraktion

 

Anfang Juni kam es in Neuallermöhe erneut zu tragischen Badeunfällen am Allermöher See, bei denen zwei Todesfälle zu beklagen sind. Es zeigt sich, dass hier ein dringender Handlungsbedarf besteht, damit nicht weitere Menschen ihr Leben am See in Gefahr bringen oder gar verlieren.

 

 

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung Bergedorf spricht sich dafür aus, dass das Bezirksamt folgende Schritte zur Erhöhung der Sicherheit am Allermöher See einleitet:

  1. Alle betreffenden Akteure (z.B. Verein SiWa, Feuerwehr, Polizei) werden kurzfristig zu einer Runde eingeladen, um einen Sicherheits- und Rettungsplan für den Allermöher See zu erstellen.
  2. Kurzfristig werden am Allermöher See eindeutige und allgemeinverständliche Warnschilder durch das Bezirksamt aufgestellt, um auf die auf die gefährliche Situation für Nichtschwimmer/-innen am See hinzuweisen.
  3. Das Bezirksamt veranlasst die Errichtung einer eindeutigen Abgrenzung des Nichtschwimmerbereiches vom Schwimmerbereich am See, z. B. durch auf dem Wasser querliegend befestigte Baumstämme.
  4. Falls noch nicht geschehen fordert das Bezirksamt f&w bzw. den LEB auf, alle Geflüchteten in Bergedorfer Unterkünften in allen infrage kommenden Sprachen über die Gefahren am Allermöher See für Nichtschwimmer/-innen mittels eines Informationsblattes bzw. Flyer zu informieren.
  5. Der Bezirksamtsleiter setzt sich gegenüber den zuständigen Behörden dafür ein, das Angebot an Schwimmunterricht für alle Geflüchteten auszuweiten und ihnen proaktiv anzubieten.
  6. Eindringlich wird noch einmal auf den Beschluss der Bezirksversammlung zum Antrag 20-0218 "Schwimmhallensituation in Bergedorf" hingewiesen, der die Notwendigkeit einer weiteren Schwimmmöglichkeit (neben dem Bille-Bad) zum frühzeitigen Erlernen des Schwimmens aufzeigt.
  7. Der Bezirksamtsleiter berichtet dem Hauptausschuss bis spätestens zur Augustsitzung über den Fortschritt und die Ergebnisse in dieser Angelegenheit.

 

 


Anlage/n:

---