Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - 20-1664  

 
 
Betreff: Tagesaufenthaltsstätte in Bergedorf für obdachlose Frauen und Männer
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:Fraktion DIE LINKEAktenzeichen:446.00-03
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Bergedorf
28.06.2018 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf an Fachausschuss verwiesen   
Fachausschuss für Soziales, Gesundheit und Integration
03.07.2018 
Sitzung des Fachausschusses für Soziales, Gesundheit und Integration (offen)   
04.09.2018 
Sitzung des Fachausschusses für Soziales, Gesundheit und Integration (offen)   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Antrag der BAbg. Winkler, Mirbach, Bauer, Jobs, Sturmhoebel - Fraktion DIE LINKE

 

In Bergedorf gibt es eine größere Gruppe von obdachlosen Männern und obdachlosen Frauen, die die vorhandenen Beratungsangebote – gemeint sind die Tagesaufenthaltsstätten und die Obdachlosenunterkünfte bzw. das Winternotprogramm in der Stadt Hamburg – nicht annehmen. Einen Teil von ihnen trifft man neben Kaufland an der Bille beim Trinken von Alkohol, viele andere sind in der Öffentlichkeit nur selten anzutreffen. Expert/innen (u.a. der Verein Integrationshilfen e. V von der Beratungsstelle Bergedorf, die Suppenküche Bergedorf und die Tafel Bergedorf) beziffern die Anzahl der obdachlosen Männer auf ca. 65 bis 70, die Anzahl der obdachlosen Frauen auf ca. 8 bis 15. Das Bezirksamt schreibt in seinem Tätigkeitbericht 2017 auf Seite 24: Dennoch ist nicht nur die Anzahl der versorgten, sondern auch die Anzahl der unversorgten Obdachlosen gestiegen. Es wird angenommen, dass mehr Menschen in der Hoffnung auf einen Arbeitsplatz nach Hamburg gezogen sind, aber keinen Wohnraum finden.“

 

Die Menschen, die sich durch extrem arme finanzielle Verhältnisse auszeichnen und die sich in der Regel in einer sehr schlechten gesundheitlichen und/oder psychischen Verfassung befinden, benötigen dringend eine Tagesaufenthaltstagesstätte im Bezirk Bergedorf, in der sie sich aufhalten und ausruhen können, Kaffee und Tee gegen einen geringen Betrag trinken und in der sie die Möglichkeit haben, sich zu duschen, ihre Wäsche zu waschen und zu trocknen und Kontakt zu anderen Menschen aufzunehmen.

 

Eine Tagesaufenthaltsstätte bietet von montags bis freitags niedrigschwellige Beratungsangebote an z. B. durch Beschaffung einer von den Behörden anerkannten Postanschrift, durch die Möglichkeit Telefonate zu führen und damit wichtige persönlich Angelegenheiten anzugehen, durch Vermittlung an die Angebote der Fachbehörden und durch niedrigschwellige Informationen zum Thema Sucht.

 

Voraussetzungen, um eine Tagesaufenthaltsstätte im Bezirk Bergedorf einzurichten, sind folgende: ein ausreichend großer Aufenthaltsraum für ca. 20 Menschen, eine Möglichkeit, das eigene Gepäck in einem abschließbaren Raum/Schrank unterbringen zu können, ein kleiner Gruppenraum (der auch als Ruheraum genutzt werden kann), eine Küche mit den notwendigen E-Geräten, je ein Duschbad für Frauen und Männer, einen Raum mit Waschmaschine und Trockner und einen Raum mit Lagermöglichkeiten für gebrauchte Kleidung und für Handtücher sowie zwei Büroräume.

 

Die personelle Ausstattung sollte aus ausreichend berufserfahrenen Sozialarbeiter/innen, einer hauswirtschaftliche Kraft und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen bestehen. Eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit der Tafel Bergedorf, der Suppenküche, der Kirche und den staatlichen Stellen muss erfolgen.

 

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung möge beschließen:

 

  1. Der Bezirksamtsleiter organisiert einen zeitnahen Termin für das Zusammentreffen aller bisherigen Teilnehmer/innen am Runden Tisch Obdachlosigkeit und des Fachausschusses SGI mit dem Ziel, die Tagesstätte in Bergedorf inhaltlich belastbar zu gestalten und zu installieren.
  2. Der Bezirksamtsleiter setzt sich für eine Regelfinanzierung dieser Einrichtung ab 2019 ein. Dazu wird er gebeten, die für eine Tagesaufenthaltsstätte notwendigen sachlichen und personellen Kosten zu ermitteln, damit diese im Haushalt 2019/20 Berücksichtigung finden.
  3. Der Bezirksamtsleiter berichtet in der Bezirksversammlung im August 2018 von seinen Bemühungen und deren Ergebnissen.
  4. Der 2017 vorbereitete Umfang der Leistung der Aufenthaltsstätte durch die „Soziale Beratungsstelle Bergedorf“ wird als Grundlage genutzt.

 

 

 


Anlage/n:

---