Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - 20-1682.01  

 
 
Betreff: Raumsituation im Bergedorfer Schloss nach der Sanierung
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antwort
Verfasser:Fraktion DIE LINKEBezüglich:
20-1682
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Bergedorf
30.08.2018 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Kleine Anfrage der BAbg. Mirbach, Jobs, Bauer, Sturmhoebel, Winkler – Fraktion DIE LINKE

 

In mehreren Sitzungen des Kulturausschusses fragte der Vertreter der LINKEN nach der Situation der Bibliothek im Museum für Bergedorf und die Vierlande. In der Sitzung des Kulturausschusses am 05.02.2018 erklärte die Leiterin der Bergedorfer Museumslandschaft dazu: „Die Lagerung von Museumsbeständen und Arbeitsmitteln sei laut ICOM-Richtlinien keine Öffentlichkeitsrelevante und würde intern geregelt.“

 

Das Bezirksamt beantwortet die Kleine Anfrage vom 02.07.2018 wie folgt:

 

Wir fragen:

  1. Wo ist die Quelle für diese Aussage der Leiterin der Bergedorfer Museumslandschaft in den ICOM-Richtlinien zu finden?
  2. Warum ist der Zustand von Räumen, in diesem Fall die Bibliothek des Bergedorfer Schloss, die mit öffentlichen Mitteln saniert worden sind, nicht öffentlichkeitsrelevant?
  3. Welche Geheimnisse können verletzt werden, wenn das Bezirksamt bzw. die Museumsleitung über den Zustand von Räumen informiert?

 

Zu 1. – 3.:

2003 hat die ICOM ein Symposium unter dem Titel „Bedrohte Museen: Naturkatastrophen – Diebstahl – Terror“ durchgeführt und folgende Resolution verabschiedet:

 

„Die steigende Bedrohung der Kulturgüter – einmalig und unersetzlich, auch in ihrer Funktion Identität zu stiften – durch Diebstahl, Krieg, Terror und (Natur)Katastrophen zwingt Museen und andere öffentlich zugängliche Sammlungen, ihre Sicherheits-Vorkehrungen ständig angemessen zu verstärken. Dies muss unter Berücksichtigung der Erkenntnis geschehen, dass die Sicherheit der Museen und anderer Sammlungen nur so gut ist wie die Motivation ihrer entsprechend ausgebildeten Belegschaft und die Qualität und die Ausrüstung ihres spezialisierten Personals. Dessen wohlbewusst, bestehen Sicherheits- und Versicherungs-Fachleute auf Grund langjähriger Erfahrung auf einer permanenten Kombination von personeller und automatisierter Überwachung. Deshalb bedingt die Erhöhung der Sicherheit dieser Institutionen nicht nur Anschaffungen auf dem Gebiet der automatisierten und individuell angepassten automatischen Sicherheits-Anlagen, sondern auch die entsprechende Verstärkung ihres Sicherheitspersonals.“

 

Die öffentliche Diskussion von Objektstandorten könnte zu Gefährdungen von Sammlung führen und wird daher in regelmäßiger Praxis im Vollzug dieser Resolution von Museen abgelehnt.

 

 

 

 


Petitum/Beschluss:

---

 


Anlage/n:

---     

Stammbaum:
20-1682   Raumsituation im Bergedorfer Schloss nach der Sanierung   Dezernat Steuerung und Service   Kleine Anfrage nach § 24 BezVG
20-1682.01   Raumsituation im Bergedorfer Schloss nach der Sanierung   Dezernat Steuerung und Service   Antwort