Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - 21-0059  

 
 
Betreff: Standort Öffentliche Bücherhalle
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:FDP-Fraktion
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Bergedorf
29.08.2019 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf an Fachausschuss verwiesen   
Kulturausschuss
07.10.2019 
Sitzung des Kulturausschusses zurückgezogen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Antrag der BAbg. Jacobsen, Meyns und Kubat (FDP-Fraktion)

 

Die Bergedorfer Zeitung titelte am 2. August 2019: „Lage im Sachsentor wird dramatisch.“ Ausführlich zeichnete der Redakteur die Situation des Einzelhandels in dem Quartier und kam zu dem Ergebnis: „Umsätze zu schwach, weitere Geschäfte geben auf!“

 

In einer ganzheitlichen Betrachtung der eingetretenen Situation und deren Bewertung muss man allerdings zu dem Ergebnis kommen, dass hier nicht ausschließlich Grundeigentümer mit ihren ggf. zu hohen Mietvorstellungen Verantwortung tragen, sondern ebenfalls weitere Aspekte zu berücksichtigen sind.

 

Eine nicht von der Hand zu weisende Tatsache ist, dass die Gesamtbespielung und Angebotslage im Sachsentor stark zu wünschen lässt. Hier wäre besonders der Einfluss der BID-Gestalter nötig, um Sortimente und Angebote besser zu mixen.

 

Selbst diese Maßnahmen genügen jedoch nicht.

 

Und hier sind nun Politik und Verwaltung besonders gefragt. Es wirft sich doch die Frage auf, was wäre möglich, die Besucherfrequenz, die Aufenthaltsqualität und die Verweildauer in dem Quartier zu steigern.

 

Mithin stellt die FDP-Fraktion folgenden Antrag:
 

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung möge beschließen:

  1. Die Verlegung der Öffentlichen Bücherhalle vom jetzigen Standort in Lohbrügge/ Alte- Holstenstraße zur geplanten Stelle im neuen KÖRBER-HAUS - und damit auf die schlecht frequentierte Insellage - gegenüber dem CCB ist zu stoppen.
  2. Stattdessen soll sich die Verwaltung mit den Grundeigentümern des Sachsentores über einen dort beheimateten Standort einigen.
  3. Bis zu einer Realisierung verbleibt die Bücherhalle im jetzigen Haus.
  4. Die Bezirksversammlung beschließt, dass zukünftig gewährleistet wird, dass zumindest eine Bücherhallenfiliale in Lohbrügges Quartier in der Alten Holstenstraße verbleibt.

 

Ergebnis:

Die Verwaltung sucht nach weiteren öffentlichen Angeboten, die sich eignen, den Quartieren der Innenstadt weitere Frequenz zuzuführen

 

 


Anlage/n:

---