Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - 21-0387  

 
 
Betreff: Ostumgehung Bergedorf - Anschluss Wentorf Südring an die BAB 25 in Höhe Speckenweg - wiederum geänderte Fassung
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:FDP-Fraktion
SPD-Fraktion
Fraktion GRÜNE Bergedorf
Aktenzeichen:641.00-03
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Bergedorf
28.05.2020 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf ungeändert beschlossen     

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

Antrag der BAbg. Jacobsen, Meyns, Kubat - FDP-Fraktion

Tilsner, Petersen-Griem und SPD-Fraktion

Fleige und Fraktion Grüne Bergedorf

 

 

Die Verkehrssituation im Bereich der Bergedorfer Innenstadt ist überwiegend von Durchgangsverkehr geprägt. Ein Großteil ist Berufspendel- und Schwerlastverkehr aus dem Umland.
 

Die Nachbargemeinden (z.B. Wentorf, Börnsen) gewinnen durch die steigenden Immobilienpreise und den ungeminderten Zuzug in die Metropolregion zunehmend an Attraktivität. Allein die Nachbargemeinde Wentorf hat eine Wachstumsrate von bis zu 7,5 Prozent pro Jahr. Dieser für die umliegenden Gemeinden positive Effekt, wirkt sich jedoch durch eine sehr hohe Verkehrsbelastung seit Jahren negativ auf den Bereich der an der B207 und B5 gelegenen Bereiche der Bergedorfer Innenstadt aus.

 

Der Berufsverkehr aus den Wentorfer Wohngebieten und auch in erheblichem Maße der Schwerlastverkehr aus den Gewerbegebieten fährt auf der B207 durch Bergedorf zur B5 und zur A25. Auf der Strecke zwischen dem Bergedorfer Rathaus und der Vierlandenstraße führt diese Situation zu einer der höchsten Schadstoffbelastungen im gesamten Hamburger

Stadtgebiet.

 

Dieser Belastung für die Menschen in Bergedorf und für Bergedorf als Gemeinwesen gilt es zu begegnen, um mehr Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger Bergedorfs zu schaffen.

 

Hierfür ist eine Anbindung der B207 im Bereich des Gewerbegebietes Südring in Wentorf an die BAB 25 an einer zu reaktivierenden Auf-/Abfahrt Speckenweg notwendig.

 

Dieser Anschluss ist damit ein bedeutender Beitrag um die Ziele des Hamburger Luftreinhalteplans im Bereich Bergedorf erreichen zu können.

 

Nach Umsetzung dieser Entlastung, kann dann eine Reduzierung der Kapazitäten der B207 und der B5 geplant werden. Mit einer Umgestaltung des Mohnhof und der Bergedorfer Straße können sich dann auch wieder Menschen zu Fuß oder mit dem Rad sicher und wohl fühlen.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Petitum/Beschluss:

 

Der Bezirksamtsleiter wird aufgefordert:

 

  1. gemeinsam mit den zuständigen Fachbehörden und den angrenzenden Gemeinden eine länderübergreifende Initiative einzuleiten, um die an Bergedorf angrenzenden Gemeinden an die BAB 25 vorzugsweise in Höhe Speckenweg anzubinden.
     
  2. Im Rahmen des Regiokonzeptes die Entwicklung für den Schwerlastverker aus den Gewerbegebieten der Umlandgemeinden, vor allem Wentorf, zu erarbeiten.
     
  3. Ergänzend die Finanzierung der Maßnahmen sowie die zur Realisierung der gebotenen Planverfahren erforderlichen Schritte bei den zuständigen Fachbehörden einzufordern, um noch vor Ende dieses Jahrzehnts das oben genannte Vorhaben umzusetzen.
     
  4. Nach der Realisierung der Ostumgehung kann dann eine Reduzierung der Kapazitäten der B207 und der B5 geplant werden.
     
  5. Der Bezirksversammlung in 6-monatigen Abständen über den Umsetzungsstand zu berichten.

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

---

 

Stammbaum:
21-0387   Ostumgehung Bergedorf - Anschluss Wentorf Südring an die BAB 25 in Höhe Speckenweg - wiederum geänderte Fassung   Dezernat Steuerung und Service   Antrag
21-0387.01   Änderungsantrag zu Drs. 21-0387 "Ostumgehung Bergedorf - Anschluss Wentorf Südring an die BAB A 25 in Höhe Speckenweg"   Dezernat Steuerung und Service   Antrag