Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - 21-0590  

 
 
Betreff: Barrierefreies Bille-Bad II
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasserin:SPD-Fraktion
Fraktion GRÜNE Bergedorf
FDP-Fraktion
Aktenzeichen:358.00-02
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Bergedorf
29.10.2020 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf      

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

Antrag der Abgeordneten Kramer, Gündüz, Petersen und SPD-Fraktion, Krönker und Fraktion die Grünen und Kubat, Jacobsen, Meyns und FDP-Fraktion

 

Behinderte Menschen, insbesondere Rollstuhlfahrer, die das Bille-Bad betreten wollen, müssen dies über die Tiefgarage tun, weil es keinen barrierefreien Haupteingang gibt. Das hatte die Bezirksversammlung Bergedorf bereits am 26.09.2019 mit der Annahme der Drucksache 21-0113 kritisiert und den Bezirksamtsleiter aufgefordert, sich für einen barrierefreien Haupteingang des Bille-Bades einzusetzen. Zudem sollte für die Zwischenzeit eine Verbesserung der aktuellen Zugangsmöglichkeiten für behinderte Menschen gefunden werden.

 

Am 03.03.2020 wurden die Drucksache und das Thema im Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Integration diskutiert. Dabei erklärte der Bezirksamtsleiter, dass ein barrierefreier Umbau der Rampe beim Haupteingang auf ein 6%-iges Gefälle vom Bezirksamt nicht bezahlt werden könne. Der Referent von Bäderland räumte jedoch ein, dass ein barrierefreier Haupteingang schöner wäre. Für die in dem o.g. Antrag geforderten kurzfristigen Verbesserungen des Ist-Zustands wurde für den April 2020 ein Ortstermin vereinbart, der wegen der Corona-Pandemie erst am 25.08.2020 stattfinden konnte. Dabei stellte sich heraus, dass der Zugang durch die Tiefgarage für behinderte Menschen, die ohne Auto ins Bille-Bad wollen, viel zu gefährlich ist. Statt dessen wurde ein alternativer Weg zwischen der Bahnlinie und den Wohnhäusern der Baugenossenschaft Bergedorf-Bille als besserer Weg ausgemacht. Dafür müsste Bäderland zum einen Gespräche mit dem Grundeigentümer über die Nutzung dieses Weges führen und zum anderen gewisse bauliche Veränderungen bei diesem rückwärtigen Eingang vornehmen, insbesondere automatische Türen. Auch waren sich die Teilnehmer einig, dass es u.a. eine bessere Ausschilderung dieses Weges geben müsse, beginnend an der Ernst-Mantius-Straße/Ecke Reetwerder. Zudem dürften zusätzliche Bordsteinabsenkungen nötig sein.

 

Zugleich wurde noch einmal von Vertretern der Behindertenarbeitsgemeinschaft Bergedorf ein barrierefreier Haupteingang angemahnt. Neben einer verlängerten, flacheren Rampe wurde dabei die neue Idee ins Spiel gebracht, einen Außenlift am Haupteingang beim Schillerufer anzubringen, mit dem dann ein barrierefreier Zugang möglich wäre.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Petitum/Beschluss:

Vor diesem Hintergrund beantragen wir, die Bezirksversammlung möge beschließen:

  1. Der Bezirksamtsleiter wird aufgefordert zu prüfen, ob ein barrierefreier Zugang zum Bille-Bad über den Haupteingang möglich ist, indem a) eine neue Rampe mit maximal 6% Steigung entlang des Schillerufers gebaut oder b) ein Außenlift installiert wird. Bei Machbarkeit soll für beide Varianten eine Kostenschätzung erfolgen und dargelegt werden, wie die jeweilige Maßnahme finanziert werden könnte.
  2. Die Ergebnisse der Prüfung sind dem zuständigen Ausschuss vorzustellen.
  3. Der Bezirksamtsleiter setzt sich bei Bäderland und dem Grundeigentümer dafür ein, dass der bei der Begehung am 25.08.2020 verabredete alternative Zugangsweg zum Bille-Bad über den Weg zwischen Bahnlinie und Wohnbebauung der Bergedorf-Bille durch die Umsetzung der erforderlichen Ausschilderungs- und Umbaumaßnahmen zeitnah hergerichtet wird.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

---