Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - XVIII/0028  

 
 
Betreff: Bebauungsplanverfahren Lohbrügge 89 (Hirtenland westlich Haempten), Beschluss zur Durchführung einer öffentlichen Plandiskussion
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
  Aktenzeichen:61-36,2
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Bergedorf

 

 

61-36,2              Drucksachen-Nr. XVIII/0028

              04.07.2008


 

Beschlussvorlage

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

 

 

 

 


!Titel!


Bebauungsplanverfahren Lohbrügge 89 (Hirtenland westlich Haempten), Beschluss zur Durchführung einer öffentlichen Plandiskussion


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Sachverhalt

Ziel des Bebauungsplanverfahrens ist die Schaffung von planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung eines Wohngebiets und eines Grünzugs auf der Fläche „Hirtenland“ westlich Haempten.

Das Bebauungsplanverfahren basiert auf einem städtebaulichen und landschaftsplanerischen Konzept, das für Flächen nördlich des Reinbeker Redders östlich des Boberger Dorfangers erstellt wurde. Als erste Teilfläche dieses Konzepts soll „Hirtenland“ entwickelt werden. Die Planung wurde dem Stadtplanungsausschuss mit den Drucksachen 181 und 181.2 im November 2004 und Februar/März 2005 vorgestellt.

Das Plangebiet ist ca. 3,7 ha groß und umfasst hauptsächlich eine Fläche, auf der sich Übergangswohnheime befanden.

Zulässig werden sollen ein- und zweigeschossige Einzel-, Doppel- und Reihenhäuser sowie kleine Mehrfamilienhäuser. Insgesamt können voraussichtlich ca. 45 – 55 Wohneinheiten entstehen.

Im Westen des Plangebiets ist ein Grünzug vorgesehen, durch den ein Fußweg geführt werden soll, der das Grüne Zentrum von Lohbrügge mit der Havighorster Feldmark verbindet. Ergänzend hierzu soll eine Querungshilfe im Reinbeker Redder gebaut werden. Der Grünzug soll gleichzeitig dem Ausgleich von Eingriffen in Natur und Landschaft dienen, die das neue Baugebiet verursacht.

Westlich des Plangebiets, in Schleswig-Holstein, befindet sich eine ehemalige Hausmülldeponie. Die Wohngebäude werden einen Abstand von mehr als 50 m zu dieser Deponie einhalten (erforderlich sind 20 m), so dass wegen der Methan-Ausgasungen keine Bedenken bestehen.

Weiteres Vorgehen

Um die Öffentlichkeit möglichst frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung und die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung zu unterrichten und ihr Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung zu geben, soll eine öffentliche Plandiskussion durchgeführt werden.

 

 

 

 


 

Beschlussvorschlag

 


Der Stadtplanungsausschuss beschließt, die öffentliche Plandiskussion am 24. Juni 2008 ab 18.30 h in der Aula der Gesamtschule Lohbrügge, Binnenfeldredder 7, 21031 Hamburg durchzuführen. Einlass ist ab 18:00 h.


 


 

 

Anlage/n:

Funktionskonzept, Plangebiet