Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - XVIII/0067  

 
 
Betreff: Keine "Ortsumfahrung" über die Justus-Brinckmann-Straße
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
  Aktenzeichen:61.25-1
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Bergedorf

Bezirksversammlung

 

61.25-1              Drucksachen-Nr. XVIII/0067

              05.08.2008


 

Antrag

der SPD-Fraktion

 

- öffentlich -


der BAbg. Kröger, Kleszcz, Waller, Omniczynski und SPD-Fraktion


 

Beratungsfolge

am

TOP

 

 

 

 


!Titel!


Keine „Ortsumfahrung“ über die Justus-Brinckmann-Straße


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt/Fragen

 


Die Zentralachse für die Erschließung eines neuen Gewerbegebietes zwischen der AKN-Linie, der A25, dem Curslacker Neuer Deich und dem Pollhof soll in Höhe des Brookdamms mit der Holtenklinkerstraße und mit einem neuen neu zu schaffenden Autobahnanschluss verbunden werden (Drs. XVII/127.6 Punkt 3). Das beschloss die Bezirksversammlung am 20.12.2007 auf Antrag der CDU und gegen die Stimmen von SPD und GAL.

 

Wenn diese Forderung realisiert werden würde, gäbe es eine durchgehende Verbindung von der Wentorfer Straße (B 207) über die Justus-Brinckmann-Straße und über die unmittelbar südlich daran anschließende neue Straße – bei Querung der AKN-Gleise - direkt zur A 25.

 

Erste Prüfungen deuten mit hoher Wahrscheinlichkeit darauf hin, dass die als Voraussetzung geforderte ebenerdige Querung der AKN-Gleise nicht zu realisieren sein wird.

 

Aus diesem Grund und wegen der nicht gewollten Belastung der Wohngebiete um die Justus-Brinckmann-Straße soll die Planung dieser Straße als reguläre Anbindung nicht weiter verfolgt werden.

 

Wir beantragen deshalb, die Bezirksversammlung möge beschließen:


 

Beschlussvorschlag

 


Das Bezirksamt und die event. damit befassten Hamburger Behörden sollen sämtliche Aktivitäten zur Umsetzung der in Punkt 3 des Antrages Drs. XVII/127.6 geforderten Erschließung einstellen. Es soll lediglich geprüft werden, ob eine Bedarfs-Querung der AKN-Gleise als zweiter Rettungsweg eingerichtet werden kann.

 

Der Stadtplanungsausschuss wird beauftragt, sich erneut mit der Erschließung des Gewerbegebietes zwischen AKN-Linie und A 25 zu beschäftigen.

 

Das Vorsitzende Mitglied der Bezirksversammlung und der Bezirksamtsleiter werden aufgefordert, diese Forderung der Bezirksversammlung gegenüber den event. beteiligten Hamburger Behörden nachdrücklich zu vertreten.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen