Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - XVIII/1206  

 
 
Betreff: Erhalt der Erziehungsberatungsstelle im Bezirk Bergedorf (SPD)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
  Aktenzeichen:562-40
Federführend:Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Bergedorf
27.05.2010 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf ungeändert beschlossen   
Jugendhilfeausschuss
26.10.2010 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Bergedorf

Bezirksversammlung

 

Az. 562-40              Drucksachen-Nr. XVIII/1206

              19.05.2010


 

Antrag

- öffentlich -


der BAbg. Manke, Arndt und SPD-Fraktion


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung Bergedorf

27.05.2010

10.5

Jugendhilfeausschuss

26.10.2010

2.2

 


!Titel!


Erhalt der Erziehungsberatungsstelle im Bezirk Bergedorf (SPD)


!Titel!


 


 


Sachverhalt:

 


Im Bezirksamt gibt es Überlegungen, die kommunale Erziehungsberatungsstelle, z. Zt. Am Oberen Landweg, im Jahre 2011 zu schließen und durch Angebote freier Träger zu ersetzen. Dadurch, dass zwei von drei Fachmitarbeitern in Teilzeitarbeit gehen, sieht das Bezirksamt  aus verwaltungs- und personaltechnischer Sicht offenbar die Möglichkeit, den Sparvorgaben des Hamburger Senats zur Haushaltskonsolidierung durch die Schließung einer gesamten Dienststelle nachzukommen.

 

In der kommunalen Erziehungsberatung wurden in den vergangenen Jahren zwischen 270 und 300 Familien beraten. Die Erziehungsberatungsstelle bietet jeder Familie ein niedrigschwelliges Angebot in Form von Beratung, Therapie und Unterstützung  für alle Fragen und Schwierigkeiten, die das Zusammenleben in der Familie, die Entwicklung und Erziehung der Kinder und deren Auffälligkeiten, Störungen und Krisen betreffen.

 

Die Erziehungsberatungsstelle spielt eine wichtige Rolle in der Weiterentwicklung der Jugendhilfe und angrenzender Bereiche sowie in der Planung und Durchführung von Hilfs- und Präventionsangeboten. Die Erziehungsberatungsstelle muss sich ihren Bekanntheitsgrad und ihre Akzeptanz in der Region erarbeiten. Die Kontinuität der Beratungsarbeit ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal von Erziehungsberatung und setzt eine langfristige finanzielle Absicherung voraus. Eine Schließung ergibt keinen Sinn und wäre ökonomisch unproduktiv.

 

Wir beantragen daher, die Bezirksversammlung möge beschließen:


 

Beschlussvorschlag:

 


Der Herr Bezirksamtsleiter wird aufgefordert, von der Schließung der Erziehungsberatungsstelle im Bezirk Bergedorf abzusehen und diese im Verantwortungsbereich des Bezirksamtes zu belassen.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen