Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - XVIII/1347  

 
 
Betreff: Krankenhausplan 2015 (Antrag CDU)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
  Aktenzeichen:60.40-2
Federführend:Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Bergedorf
30.09.2010 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf ungeändert beschlossen   
Fachausschuss für Soziales, Gesundheit und Integration
11.01.2011 
Sitzung des Fachausschusses für Soziales, Gesundheit und Integration ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Bergedorf

Bezirksversammlung

 

Az. 60.40-2              Drucksachen-Nr. XVIII/1347

              17.09.2010


 

Antrag

- öffentlich -


der BAbg. Weßling, Schumacher und CDU-Fraktion


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung Bergedorf

30.09.2010

14.10

Fachausschuss für Soziales, Gesundheit und Integration

11.01.2011

4

 


!Titel!


Krankenhausplan 2015               (Antrag CDU)


!Titel!


 


 


Sachverhalt:

 


Der Entwurf der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz (BSG) zum Krankenhausplan 2015 sieht zum 01.01.2011 für das Bethesda Krankenhaus Bergedorf den Aufbau eines geriatrischen Schwerpunktes mit bis zu 30 Betten in der Inneren Medizin sowie die Realisierung einer integrierten geriatrischen Tagesklinik vor.

 

Für die akutmedizinische Versorgung demenzkranker Patientinnen und Patienten im Krankenhaus erscheint es notwendig, zielgruppenspezifische Konzepte, die der qualitätsgesicherten Versorgung dieser Patientengruppe gerecht werden, zu entwickeln und öffentlich zu machen.

 

Wir beantragen, die Bezirksversammlung möge beschließen:


 

Beschlussvorschlag:

 


Das vorsitzende Mitglied der Bezirksversammlung Bergedorf wird aufgefordert, Vertreter des Bethesda Krankenhaus Bergedorf in eine der nächsten Sitzungen des Fachausschusses für Soziales, Gesundheit und Integration zur Berichterstattung über den Aufbau eines geriatrischen Schwerpunktes sowie die Realisierung einer integrierten geriatrischen Tagesklinik, und im Hinblick auf die derzeitige akutmedizinische Versorgung demenzkranker Patientinnen und Patienten, einzuladen.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen