Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - XVIII/1399  

 
 
Betreff: SAE-Erweiterung – "Neue Hilfen"
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
  Aktenzeichen:44.00-1
Federführend:Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit   
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss
26.10.2010 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Bergedorf

Bezirksversammlung

 

Az. 44.00-1              Drucksachen-Nr. XVIII/1399

              25.10.2010


 

Antrag

- öffentlich -


Stefan Thomsen, Angela Jeglin, Sandra Benthien, Andrea Woldrich


 

Beratungsfolge

am

TOP

Jugendhilfeausschuss

26.10.2010

4.2.1

 


!Titel!


SAE-Erweiterung – „Neue Hilfen“


!Titel!


 


 


Sachverhalt:

 


Die Fachbehörde plant unter dem Titel „Neue Hilfen“ das bisherige Programm der sozialräumlichen Angebotsentwicklung erheblich auszuweiten und neu zu gestalten. Nach Aussage des Jugendamtes Bergedorf sind davon auch die bisherigen Projekte in Bergedorf, die im Jahr 2010 nach erfolgter Ausschreibung neu aufgenommen bzw. fortgeführt worden sind, betroffen.

 

Der Jugendhilfeausschuss Bergedorf hat 2008 und 2009 eine umfassende fachliche Diskussion zu den Bedarfen der sozialräumlichen Angebotsentwicklung in Bergedorf durchgeführt und dazu in allen Planungsräumen eine Vielzahl von Werkstätten mit den Fachkräften vor Ort durchgeführt. Diese Planungsraumwerkstätten sind von allen Beteiligten, dem Jugendhilfeausschuss und dem Bezirksamt (Jugendamt) als konstruktiv, hilfreich und hinsichtlich der Verbesserung der Angebote als wertvoll anerkannt. Vielfach haben sich daraus neue, fachlich wertvolle Vernetzungsstrukturen und ein verbesserter fachlicher Austausch ergeben.

 

Unabhängig davon, ob der Jugendhilfeausschuss auf Grund der Zweckbindung der Mittel durch die Fachbehörde entscheidungsbefugt ist oder nicht, legt der Ausschuss Wert auf eine umfassende Einbeziehung bei der weiteren Ausgestaltung der künftigen Hilfen.


 

Beschlussvorschlag:

 


  1. Das Bezirksamt (Jugendamt) wird den Ausschuss während der gesamten Phase der Analyse, Konzeption und Kontraktverhandlungen zeitnah über seine Überlegungen informieren und die Diskussion dazu ermöglichen.

 

  1. Das Bezirksamt (Jugendamt) wird dem Jugendhilfeausschuss Gelegenheit geben, alle Planungen hinsichtlich der weiteren Gestaltung der Hilfen vor Vereinbarungen mit der Fachbehörde fachlich zu diskutieren und zu bewerten.

 

Auf Beschluss des Jugendhilfeausschuss sind fachliche Stellungnahmen zur weiteren Ausbauplanung im Prozess der neuen Hilfen, die vom Vorschlag der Verwaltung des Jugendamtes abweichen, der Fachbehörde gleichberechtigt zur Kenntnis zu bringen.

 


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen