Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - XVIII/1411  

 
 
Betreff: Pflanzenbewuchs in dem Neesen und in der Mittelste in Kirchwerder mit Antwort
Status:öffentlichDrucksache-Art:Große Anfrage nach § 24 BezVG
  Aktenzeichen:64.50-1
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Regionalausschuss
16.11.2010 
Sitzung des Regionalausschusses ungeändert beschlossen   
Regionalausschuss
14.12.2010 
Sitzung des Regionalausschusses ungeändert beschlossen   
Regionalausschuss
18.01.2011 
Sitzung des Regionalausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Bergedorf

Bezirksversammlung

 

64.50-1              Drucksachen-Nr. XVIII/1411

              08.11.2010


 

Große Anfrage

gem. § 24 Bezirksverwaltungsgesetz

- öffentlich -


der Herrn Stubbe, Kohls und Fraktion der CDU


 

Beratungsfolge

am

TOP

Regionalausschuss

16.11.2010

3.1

Regionalausschuss

14.12.2010

3.1

Regionalausschuss

18.01.2011

4.1

 


!Titel!


Pflanzenbewuchs in dem Neesen und in der Mittelste in Kirchwerder  mit Antwort


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt/Fragen

 


In den vergangenen Jahren war eine starke Ausbreitung von Pflanzenbewuchs in dem Neesen und in der Mittelste in Kirchwerder zu beobachten. Damit verbunden gab es ein erhebliches Fischsterben in den Sommermonaten in den genannten Gewässern.

Wir fragen das Amt für Wasserwirtschaft im Bezirk:

 

1.               Welche Bedeutung haben die Gewässer Neesen und Mittelste im Be- und
              Entwässerungssystem Kirchwerder?

2.               Ist die Leistungsfähigkeit der Gewässer durch Bewuchs beeinträchtigt?

              Wenn ja:

              2.1               Wie oft wird der Bewuchs entfernt bzw. geschnitten?

              2.2               Werden die Gewässer gespült, um das Schnittgut abzutransportieren?

                                          Wenn ja:

                            2.2.1               Gibt es Probleme beim „Spülen“?

                                          Wenn ja: Welche?

                                          Wenn nein:

                            2.2.2               Wie wird mit dem Schnittgut weiter verfahren?

3.               Gab es 2010 Sondermaßnahmen zur Pflege der Neese und der Mittelste?

              Wenn ja:

              3.1               Welche?

              3.2               Warum wurden diese durchgeführt?
              3.3               Werden diese in der Zukunft regelmäßig durchgeführt?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Bezirksamt beantwortet die Große Anfrage wie folgt:

 

 

Zu 1. Welche Bedeutung haben die Gewässer ?

        Wie alle Gewässer der staatlichen Ent- und Bewässerung liegen die Gewässer innerhalb des Verbandsgebietes des Ent- und Bewässerungsverbandes und haben eine Vorflutfunktion. Beide Gewässer versorgen die angeschlossenen Gewässerbezirke vornehmlich in der Vegetationszeit mit Wasser und sichern gleichzeitig ganzjährig die Entwässerung der angeschlossenen Sielgräben (Verbandsanlage).  

 

Zu 2. Ist die Leistungsfähigkeit durch Bewuchs beeinträchtigt?

        Ja, insbesondere durch den Sohlbewuchs in der Vegetationszeit.

Die Sohlkrautung erfolgt 2x im Jahr. Die Böschung wird hier gleichfalls 2x im Jahr gemäht, da aufgrund weitgehend fehlender Arbeitswege, die Ausführung per Hand erfolgen muss.

Im Gewässer Mittelste wird das Sohlkraut komplett zum Schöpfwerk Seefeld gespült und über eine Rechenreinigungsanlage entnommen. Das Sohlkraut wird auf einer landwirtschaftlichen Fläche eingearbeitet. Das Sohlkraut im Gewässer Neesen wird soweit möglich auch zum Schöpfwerk gespült. Je nach Krautmenge, muss teilweise eine Entnahme direkt aus dem Gewässer erfolgen. Die Verwertung bleibt gleich.

Die Böschungsmahd wird vor Ort belassen.

 

Zu 3. Gab es Sondermaßnahmen ?

Nein.

 

 


 


 


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen