Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - XVIII/1434  

 
 
Betreff: Anbindung der JVA Billwerder an den Öffentlichen Nahverkehr (Linke)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
  Aktenzeichen:75.07-2
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Bergedorf
25.11.2010 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf ungeändert beschlossen   
Fachausschuss für Verkehr und Inneres
17.01.2011 
Sitzung des Fachausschusses für Verkehr und Inneres ungeändert beschlossen   
Fachausschuss für Verkehr und Inneres
18.04.2011 
Sitzung des Fachausschusses für Verkehr und Inneres ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Bergedorf

Bezirksversammlung

 

Az. 75.07-2              Drucksachen-Nr. XVIII/1434

              18.11.2010


 

Antrag

- öffentlich -


der BAbg. Jersch, Heilmann, Mirbach, Fraktion DIE LINKE.


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung Bergedorf

25.11.2010

12.6

Fachausschuss für Verkehr und Inneres

17.01.2011

2.1

Fachausschuss für Verkehr und Inneres

18.04.2011

7.2

 


!Titel!


Anbindung der JVA Billwerder an den Öffentlichen Nahverkehr (Linke)


!Titel!


 


 


Sachverhalt:

 


Die meisten der derzeit 650 Insassen der JVA Billwerder bekommen regelmäßig von ihren Familienangehörigen, Freunden oder Bekannten Besuch. Der Kontakt zur Außenwelt soll auf diese Weise gehalten werden, um soziale Kontakte nicht vollständig abreißen zu lassen. So berichtete z. B. die Bergedorfer Zeitung über ein Projekt in der  Justizvollzugsanstalt Billwerder. Die Insassen bekommen die Möglichkeit, den  Kontakt zu ihren Kindern zu stärken, indem sie in zwei Stunden am Wochenende (außerhalb der normalen Besuchszeit) mit ihnen Drachen bauen können. In den normalen Besuchszeiten (zwei Stunden im Monat) treffen sich die Gefangenen dem Bericht nach überwiegend mit ihren Frauen oder Partnerinnen.

Für alle Besucher/innen der Gefangenen in der JVA, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, besteht jedoch ein Problem. Nach der Fahrplanauskunft des HVV ist ein Fußmarsch über ca. 3 km und 26 Minuten notwendig, um vom S-Bahnhof Moorfleet zur JVA zu gelangen. Es kann regelmäßig beobachtet werden, dass diese Strecke zu Fuß von Besucher/innen zurückgelegt wird. Dazu zählen auch kleine Kinder, ältere Menschen oder Menschen mit einem Handicap, die bei Wind und Wetter einen Fußmarsch von knapp einer Stunde (über fast 6km) bewältigen müssen, wenn sie ihre Angehörigen in der JVA besuchen möchten.

 

Wir beantragen daher, die Bezirksversammlung möge beschließen:


 

Beschlussvorschlag:

 


Es wird ein/e Vertreter/in der Verwaltung der JVA Billwerder sowie ein/e Vertreter/in der Gefangenenmitverantwortung in den Fachausschuss Verkehr und Inneres geladen, um über die Anbindung der JVA und die sich daraus ergebenden praktischen Situation für die Besucher/innen der Gefangenen zu berichten.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen