Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - XVIII/1451  

 
 
Betreff: SAE Ausbau und "Neue Hilfen"
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilung
  Aktenzeichen:44.00-1
Federführend:Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit   
Beratungsfolge:

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Bergedorf

 

 

44.00-1              Drucksachen-Nr. XVIII/1451

              24.11.2010


 

Mitteilung

des Bezirksamtes

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

 

 

 

 


!Titel!


SAE Ausbau und „Neue Hilfen“


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Aus dem Titel 4460.684.86 (Zweckzuweisung) der Fachbehörde sollen gem. Haushaltsplanentwurf 2011 / 2012 für die Bezirke Mittel für bestehende SAE Angebote, SAE Ausbau und Neue Hilfen in Höhe von 16.473 Mio bereitgestellt werden.

Die Verteilung auf die Bezirke ergibt sich aus der folgenden Übersicht:

 

 
 

bestehende SAE-Angebote

SAE-Ausbau

Neue Hilfen

Summe

Hamburg-Mitte

1.011

449

2.219

3.679

Altona

580

308

1.428

2.316

Eimsbüttel

531

221

1.017

1.769

Hamburg-Nord

560

219

1.022

1.801

Wandsbek

884

496

2.392

3.772

Bergedorf

333

176

848

1.357

Harburg

477

228

1.074

1.779

gesamt

4.376

2.097

10.000

16.473

 

 

Hinsichtlich der Mittelzuweisung wird bisher noch unterschieden zwischen bestehenden SAE Angeboten, dem SAE Ausbau und Neuen Hilfen.

Für die Neuen Hilfen soll es Kontrakte zwischen der BSG als Fachbehörde und den Bezirken geben.

Ein Teil der Haushaltstitel kann dabei auch für ASD Personal eingesetzt werden. Ein Kontraktentwurf, der als Grundlage für die Gespräche dienen soll, ist derzeit noch bei der BSG in Arbeit.

 

 

 

 

Für die bisherigen SAE Angebote und das SAE Ausbauprogramm wurden auf Grundlage der Globalrichtlinie und der bisherigen Vorgaben die Antragsannahmegespräche geführt. Dabei wurde auch berücksichtigt, dass die Angebote zukünftig analog den Neuen Hilfen mehr an Einzelfallhilfen, ausgerichtet sein sollen.

Die Gespräche verliefen erfolgreich, alle Träger wollten die bislang laufenden Angebote fortführen.

 

Für das Angebot Reaktiv in Lohbrügge gibt es eine Veränderung: der Träger MIKO scheidet als Kooperationspartner zum 31.12.2010 aus dem Projekt aus.

MIKO war bisher auch Antragsteller für das Projekt.

Die übrigen Kooperationspartner verständigten sich darauf, die Kirchengemeinde Kurt-Adams-Platz als Antragsteller für 2011 fungieren zu lassen, und mit dem Jugendhilfeträger Hamburger Kinder- und Jugendhilfe (HaKiJu) als weiterem Kooperationspartner zusammen zu arbeiten.

Weiterhin wurde das bisherige Projekt umbenannt in Familienberatung Lohbrügge und erhielt eine geänderte Konzeption.

Die Prüfung im Bezirksamt hat ergeben, dass das Projekt inhaltlich als Fortführung von Reaktiv gelten kann, zumal bis auf einen die Kooperationspartner unverändert sind, auch wenn eine Umbenennung stattfinden soll.

Das Bezirksamt möchte daher von einem erneuten Interessenbekundungsverfahren absehen.

An dieser Stelle wird darauf verwiesen, dass die vom JHA angeregten Planungsraumwerkstätten sich seinerzeit eindeutig für eine Beibehaltung der Arbeit des Projektes ausgesprochen hatten.

Dieser Vorgabe ist das Bezirksamt gefolgt.

In 2011 soll es mit der Erhöhung der Zuweisung letztmalig eine Berücksichtigung des Anstieges der Personalkostenmittel geben. Dieses erklärt die Mittelerhöhung für SAE und SAE Ausbau.

Trotzdem hat sich das Bezirksamt zunächst weitgehend an den Mitteln des Vorjahres orientiert. Die so gewonnenen Mittel für den Verfügungsfonds und Sachmittel sollen für kleinere Projekte unterjährig eingesetzt werden bzw. für kurzfristige Bedarfe der Projekte.

 

 

Auf zwei Abweichungen ist noch hinzuweisen:

 

Für Mobelan wurde der Ansatz erhöht. Damit kann die begonnene Arbeit im Landgebiet sichergestellt und ausgebaut werden. Hiermit verbunden ist zukünftig eine 0,75 Personalstelle.

 

Die beiden Projekte Faktiv Lohbrügge und Faktiv Bergedorf-West werden sich zukünftig noch weiter als bisher ergänzen. Insofern ist auch die leichte Mittelabsenkung für Faktiv Lohbrügge zu verstehen, die tlw. durch das gut eingeführte Projekt in Bergedorf-West mit aufgefangen werden soll.

Allerdings werden mit dem Träger regelmäßige Gespräche geführt, die auch die Beobachtung dieses Ansatzes beinhalten.

 

 

 

 

 

 

Die Verteilung im Einzelnen:

 

  

SAE

Zuwendung 2010

Antrag 2011

Zuwendung 2011

Reaktiv, neu:
Familienberatung Lohbrügge

                 63.000  

                 63.000  

                 63.000  

Faktiv Lohbrügge

                 33.600  

                 34.723  

                 30.000  

Faktiv Bergedorf West

                 86.000  

               101.305  

                 84.723  

Schnittstelle Allermöhe, IB

                 65.000  

                 66.475  

                 65.000  

Familienhelden Bgdf Kern

                 26.760  

                 27.163  

                 26.760  

Mobelan, V+M

                 33.900  

                 58.580  

                 43.600  

Summe Projekte

               308.260  

               351.246  

               313.083  

Verfügungsfond SAE

                   6.341

 

                 10.000  

Sachmittel SAE

                   5.699

 

                   9.917 

Ansatz 2011

 

 

               333.000  

 

 

 

 

SAE Ausbauprogramm

 

 

 

Kernkontor Bgdf Kern

                 58.500  

               117.000  

               117.000  

Nestlotsen Bgdf West u.a.

                 53.000  

                 53.000  

                 53.000  

Summe Projekte

               111.500  

               170.000  

               170.000  

Verfügungsfond SAE Ausbau

                           - 

 

                   3.000 

Sachmittel SAE Ausbau

                           - 

 

                   3.000 

Ansatz 2011

 

 

               176.000  

 


 

Beschlussvorschlag

 


Der Jugendhilfeausschuss wird gebeten Kenntnis zu nehmen.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen