Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - XVIII/1465  

 
 
Betreff: Sportentwicklungsplan , CDU-Änderungsantrag zu Antrag Drs. XVIII/1462
(beschlossene Fassung)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
  Aktenzeichen:35.63-2
Federführend:Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Bergedorf
16.12.2010 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Bergedorf

Bezirksversammlung

 

Az. 35.63-2              Drucksachen-Nr. XVIII/1465

              10.12.2010


 

Antrag

- öffentlich -


der Fraktionen CDU, SPD, GAL und Die Linke


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung Bergedorf

16.12.2010

13.3.1

 


!Titel!


Sportentwicklungsplan , CDU-Änderungsantrag zu Antrag Drs. XVIII/1462

(beschlossene Fassung)


!Titel!


 


 


Sachverhalt:

 


Zurzeit erarbeitet - unter Federführung von Prof. Dr. Christian Wopp von der Universität Osnabrück – ein Team von Wissenschaftlern einen Entwurf für einen Sportentwicklungsplan für die Freie und Hansestadt Hamburg. Die seit Herbst letzten Jahres evaluierten und wissenschaftlich fundierten Erkenntnisse sollen der Behörde für Inneres und Sport der FHH nächstes Jahr zur fachlichen Bewertung durch das Sportamt zugeleitet werden. Die Öffentlichkeit soll anschließend über die Ergebnisse im Allgemeinen und der organisierte Sport im Besonderen informiert werden.

Kluge, auf die Zukunft ausgerichtete Politik basiert auf fachlichen Erkenntnissen. Deshalb ist es zunächst wichtig, dass der Sportentwicklungsplan der Öffentlichkeit vorgestellt, ausgewertet und anschließend eine sowohl fachliche als auch politische Bewertung vorgenommen wird.

Die Angebote der Vereine im Breitensport sind nicht nur wichtig für die Heranführung von jungen Menschen an den Sport, sondern auch Garant dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, sich durch sportliche Aktivitäten lebenslang fit und gesund zu halten. Neben der sozialen Funktion von Breitensportvereinen kommt dem Gesundheitssport eine zunehmend größere Bedeutung zu. Deshalb darf es in diesem Bereich keine weiteren Einschränkungen hinsichtlich der Finanzierung geben.

Dies vorausgeschickt, möge die Bezirksversammlung Bergedorf beschließen:


 

Beschlussvorschlag:

 


Der Vorsitzende der Bezirksversammlung Bergedorf wird gebeten, dem Präses der Behörde für Inneres und Sport folgenden Beschluss zu übermitteln.

Die Arbeit der Sportvereine und –verbände im Bereich des Gesundheits-, Breiten-, Senioren- und Leistungsport sowie in der Kinder- und Jugendarbeit ist ein wichtiger Baustein der Sportstadt Hamburg. Die Förderung dieser Arbeit muss auch weiterhin ein fester Bestandteil der zukünftigen Förderung der Sportpolitik sein. Hierzu zählen neben einem breiten sportlichen Angebot auch gute Rahmenbedingungen im Bereich der Sportanlagen und einem für alle Sportvereine und –verbände zu verbessernden Auslastungsmanagement sowie die Durchführung von kleineren und größeren Sportveranstaltungen.

Insbesondere der Breitensportbereich, der die Keimzelle auch des Leistungssportes darstellt, darf künftig nicht durch weitere Einsparverpflichtungen oder Gebühren (wie z.B. Nutzungsgebühren für Sportanlagen) belastet werden.

 

-2-

 

Die Bezirksversammlung Bergedorf bekräftigt ihren Beschluss, dass die Vergabe der Sportstätten für den Breitensport in der Verantwortung der Bezirke bleiben muss.

Um den Sportentwicklungsplan in der Breite intensiv zu diskutieren und möglichst viele Sporttreibende und Vereine an der Entwicklung zu beteiligen, müssen aus Sicht der Bezirksversammlung Bergedorf die Ergebnisse des Sportentwicklungsplanes den bezirklichen Gremien und dem organisierten Sport in geeigneter Weise vorgestellt werden.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen