Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - XIX/0408  

 
 
Betreff: Teilräumliche Entwicklungsplanung Mittlerer Landweg
Sachstand und weiteres Vorgehen
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
  Aktenzeichen:611.70-02
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Stadtplanungsausschuss
07.12.2011 
Sitzung des Stadtplanungsausschusses ungeändert beschlossen   
Stadtplanungsausschuss
11.01.2012 
Sitzung des Stadtplanungsausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Anlage/n

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Bergedorf

 

 

611.70-02Drucksachen-Nr. XIX/0408

24.11.2011


 

Beschlussvorlage

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Stadtplanungsausschuss

07.12.2011

7

Stadtplanungsausschuss

11.01.2012

2

 


!Titel!


Teilräumliche Entwicklungsplanung Mittlerer Landweg

Sachstand und weiteres Vorgehen


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Der Senat hat am 01. Juni 2010 beschlossen, dass für den Planungsraum beiderseits des Mittleren Landweges eine Teilräumliche Entwicklungsplanung (TEP) durch das Bezirksamt Bergedorf (federführend) durchgeführt werden soll. Es sollte ein breites mehrstufiges Beteiligungsverfahren (betroffene Bevölkerung, weitere Interessensgruppen, Behörden, Politik usw.) ohne konkrete planerische Vorgaben, welches zu einem möglichst großen Konsens im Hinblick auf die räumliche Entwicklung führen sollte, durchgeführt werden. Einzige Vorgabe war, dass im Rahmen der Entwicklungsplanung ein relevanter Flächenanteil für Gewerbe vorzusehen war. Nach Abschluss der TEP soll dem Senat erneut berichtet werden.

Das Bezirksamt hat unter Beteiligung von Fachplanern und eines Moderators im November 2010 mit der TEP in Form einer 1. Planungswerkstatt in der Kirche Allermöhe begonnen. Bis November 2011 wurden insgesamt vier Planungswerkstätten und weitere kleinere Beteiligungsrunden und Gespräche mit den Akteuren vor Ort durchgeführt. Dazu haben parallel vier Behördenarbeitskreise stattgefunden. Der Stadtplanungsausschuss wurde regelmäßig, zuletzt am 05.10.2011, über die Zwischenergebnisse der TEP informiert.

Am 04.11.2011 hat im Gymnasium Allermöhe die abschließende Veranstaltung zu der TEP stattgefunden. Auf dieser Veranstaltung wurde das anhängende Konzept als das Ergebnis der TEP präsentiert. Das Konzept berücksichtigt die drei wesentlichen Grundzüge der Planung, die in dem Planungsprozess von besonderer Bedeutung gewesen sind:

Die großen zusammenhängenden Landschaftsräume Billwerder und die Verbindung zwischen der Boberger Niederung und Die Reit werden von Bebauung freigehalten.

Im nordwestlichen Teil des Planungsraumes, in Ergänzung zum Gewerbegebiet Allermöhe, wird eine Gewerbefläche mit einem ‚relevanten Flächenanteil‘ berücksichtigt.

Es werden Wohnbauflächen im Einzugsbereich des S-Bahnhofes und in Ergänzung zur bestehenden Bebauung in einer Größenordnung vorgesehen, die den Wohnstandort Mittlerer Landweg stärken.

Zudem ist in dem Konzept vorgesehen, dass der Durchgangsverkehr auf dem Mittleren Landweg reduziert und die ‚Ortsmitte‘ beruhigt werden soll; die vorhandenen Kleingärten bleiben erhalten.

Die örtlichen Initiativen und Betroffenen sowie die Behörden haben die wesentlichen Aussagen unwidersprochen zur Kenntnis genommen. Konfliktträchtig ist die Wohnbaufläche im sog. Gleisdreieck, auf der bis zu 150 Wohneinheiten im Einfamilienhausbau möglich sind. Hier bestehen insbesondere Bedenken seitens der Vertreter der angrenzenden Kleingärten dahingehend, dass der großräumige Landschaftskorridor Boberger Niederung – Die Reit beeinträchtigt wird und dass die Wohnbaufläche der Beginn einer großräumigeren Inanspruchnahme von Kleingartenflächen für den Wohnungsbau sein könnte. Zudem werden Entwässerungsprobleme für die Kleingärten und Lärmprobleme seitens der Bahnstrecke für das neue Wohngebiet befürchtet. Boden- und Baugrunduntersuchungen sowie eine lärmtechnische Untersuchung, die das Bezirksamt in der Zwischenzeit vergeben hat, haben allerdings ergeben, dass eine Realisierung des Wohngebietes, allerdings mit erhöhten Aufwendungen, grundsätzlich möglich ist.

Das Bezirksamt beabsichtigt nun, dem Senat über das Ergebnis der TEP zu berichten. In der entsprechenden Drucksache sollte dargestellt werden, dass das am 04.11.2011 öffentlich vorgestellte Konzept den größtmöglichen Konsens darstellt. Es ist entsprechend obiger Ausführungen darauf hinzuweisen, dass es allerdings nicht in allen Punkten von den Betroffenen vor Ort mitgetragen wird


 

Beschlussvorschlag

 


Der Stadtplanungsausschuss wird um Kenntnisnahme gebeten, dass das anhängende Konzept dem Senat als Ergebnis der TEP Mittlerer Landweg vorgestellt wird.

 


 


 

 

Anlage/n:

Konzept TEP