Bezirksversammlung Bergedorf

Drucksache - XIX/0519  

 
 
Betreff: Beseitigung der "Seenlandschaft" in Neuallermöhe ( Antrag Die Linke)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
  Aktenzeichen:650.20-04
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Bergedorf
23.02.2012 
Sitzung der Bezirksversammlung Bergedorf ungeändert beschlossen   
Fachausschuss für Landschaftsplanung, Grünangelegenheiten und Umweltschutz
14.03.2012 
Sitzung des Fachausschusses für Landschaftsplanung, Grünangelegenheiten und Umweltschutz ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Bergedorf

Bezirksversammlung

 

Az. 650.20-04              Drucksachen-Nr. XIX/0519

              15.02.2012


 

Antrag

- öffentlich -


der BAbg. Jersch, Jobs, Heilmann, Fraktion DIE LINKE


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung Bergedorf

23.02.2012

14.4

Fachausschuss für Landschaftsplanung, Grünangelegenheiten und Umweltschutz

14.03.2012

6

 


!Titel!


Beseitigung der „Seenlandschaft“ in Neuallermöhe ( Antrag Die Linke)


!Titel!


 


 


Sachverhalt:

 


Alljährlich im Winter bzw. im Frühjahr nach der Schneeschmelze oder größeren Regenfällen bildet sich in der grünen Mitte Neuallermöhes eine Seenlandschaft, die erst mit dem Einsetzen wärmeren Wetters langsam wieder verschwindet. Diese Seenlandschaft beeinträchtigt zum einen den optischen Eindruck und verhindert zum anderen eine Nutzung der Rasenfläche z. B. im Bereich der Bühne oder als Fläche für ein Osterfeuer. Zusätzlich werden große Schäden in der Rasennarbe verursacht.

 

Es ist zu vermuten, dass sich mit geringem Aufwand durch die Anlage eines kleinen Entwässerungsgrabens parallel zur Hainbuchenallee im Bereich der grünen Mitte eine erhebliche Verbesserung der Situation erreichen lässt.

 

Wir beantragen, die Bezirksversammlung möge beschließen:

 


 

Beschlussvorschlag:

 


Das Bezirksamt Bergedorf möge prüfen, ob sich die Bildung einer Seenplatte in der grünen Mitte Neuallermöhes durch einen kleinen Entwässerungsgraben verhindern oder zumindest reduzieren lässt und berichtet über mögliche Baumaßnahmen und deren Rahmenbedingungen.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen